Kion Zentrale in Frankfurt

Die Kion Zentrale in Frankfurt. Das Unternehmen baut in Polen ein neues Werk für Flurförderzeuge. - Bild: Kion Group

Der Logistik-Ausrüster schafft dadurch bis 2023 mehr als 150 Arbeitsplätze an dem polnischen Standort. Das Werk, mit dessen Bau noch in diesem Jahr begonnen wird, soll Anfang 2021 seinen Betrieb aufnehmen. Auf einem Areal von rund 18 Hektar entstehen neben einer Produktionsanlage auch ein Forschungs- und Entwicklungszentrum sowie ein Verwaltungsbereich mit einer Fläche von fast 44.000 Quadratmetern. Das teilte Kion in einer Pressemitteilung mit.

Das zusätzliche Werk in Polen soll die bestehenden europaweiten Produktionsanlagen der Kion Group ergänzen und dabei insbesondere Kunden mit weniger intensiven Einsatzbedingungen in der Region EMEA bedienen. "Der neue Standort in der Mitte Europas ist hervorragend dazu geeignet, das Potenzial dieses dynamischen Marktes weiter zu erschließen", zeigt Gordon Riske, Vorstandsvorsitzender der Kion Group, die Vorzüge des neuen Standorts auf. "Darüber hinaus können wir hier, in Nähe der deutsch-polnischen Grenze, auf ein hervorragendes Lieferantennetzwerk zurückgreifen."

Am neuen Standort in Kołbaskowo sollen Gegengewichtsstapler der Marke Linde für Lasten bis zu 3,5 Tonnen produziert werden. Darunter sind auch Produktserien, die heute in Aschaffenburg (Deutschland) und in Xiamen (China) hergestellt werden.

Mit der Marke Linde will die Kion Group noch stärker vom Wachstum der Intralogistikbranche in der Region EMEA profitieren. "Mit unserem Werk in Kołbaskowo schaffen wir dafür gute Voraussetzungen. Den mehr als 150 neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bieten wir ein hochmodernes Arbeitsumfeld. Dazu kommen attraktive Perspektiven durch das angegliederte Forschungs- und Entwicklungszentrum", betonte Riske.

So aktiv ist Kion in Polen

Die Marken der Kion Group sind in Polen bereits seit vielen Jahrzehnten präsent. In Polen wurden im zurückliegenden Jahr mehr als 29.000 Neufahrzeuge bestellt, fast ein Drittel davon bei den Marken der Kion Group. Ein Vergleich der weltweiten Neufahrzeuge zeigt ein langfristiges Wachstumspotenzial des polnischen Marktes. Während in Polen zuletzt jährlich etwa 600 Neufahrzeuge pro eine Million Einwohner bestellt wurden, waren es in den USA rund 750 und in Deutschland sogar knapp 1.200 Bestellungen.

Die Vertriebsniederlassungen der Linde Material Handling Polska Sp. z o.o. und der Still Polska Sp. Z o.o. seien gefragte Partner für die Kunden von modernen Flurförderzeugen und konzentrieren sich auf einen umfassenden Service und umfangreiche Intralogistiklösungen, wie Kion in einer Pressemitteilung erklärt.

Das Angebot richte sich dabei sowohl an große Firmen als auch an kleinere Familienunternehmen. Still betreibt zudem in Rokietnica bei Poznań sein europäisches Aufarbeitungszentrum für Gebrauchtgeräte. Auf einer Fläche von 2.500 Quadratmetern können hier pro Jahr rund 2.000 Flurförderzeuge runderneuert werden.

Auch die Kion-Tochter Dematic, ein globaler Spezialist für den Materialfluss mit intelligenten Software-, Supply-Chain- und Automatisierungslösungen zur Optimierung von Lieferketten, ist mit einer eigenen Niederlassung, der Dematic Poland Sp. Z.o.o., in Poznań vertreten. Derzeit arbeiten in Polen mehr als 800 Mitarbeiter für den KION Konzern, allen voran im Service und Vertrieb.

Mindestlöhne in der EU: So groß sind die Unterschiede

Ein Unterschied wie Tag und Nacht: Die gesetzlichen Brutto-Mindestlöhne pro Monat in diesen 22 EU-Ländern variieren enorm. Zwischen dem Gehalt des letzten und des ersten Platzes liegen Welten. Oder um es in Zahlen auszudrücken: 1.738 Euro. Zum Ländervergleich!