FCA-Chef Sergio Marchionne trägt sich scheinbar mit dem Gedanken, den Zulieferer Magneti Marelli zu

FCA-Chef Sergio Marchionne trägt sich scheinbar mit dem Gedanken, den Zulieferer Magneti Marelli zu verkaufen. - (Bild: Chrysler/GreenMe)

Der Autobauer Fiat-Chrysler Automobiles (FCA) prüft den Verkauf des zum Konzern gehörenden Zulieferer Magneti Marelli. Der Deal würde Milliarden für die laufende Expansionsstrategie in die FCA-Kasse spülen, so IHS Automotive.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf FCA und Banken–Kreise schreibt, lägen dem italienisch-amerikanischen Autokonzern gleich mehrere Angebote für den traditionsreichen Zulieferer vor. Abgegeben worden seien diese von unterschiedlichen Investorengruppen…

Lesen Sie den gesamten Beitrag auf www.automobil-produktion.de!

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?