Keine Erholung der Automobilmärkte. - Bild: Mahle

Keine schnelle Erholung der Automobilmärkte. - Bild: Mahle

| von Redaktion Produktion

Die Erlöse gingen nach vorläufigen Zahlen im vergangenen Jahr um währungsbereinigt 16 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro zurück, wie Mahle-Chef Jörg Stratmann dem "Handelsblatt" (Mittwoch) sagte. Das Ergebnis sei durch erfolgreiches Krisenmanagement operativ positiv, aber durch die "hohen Belastungen des intensivierten Konzernumbaus unterm Strich deutlich negativ".

Stratmann sieht - wie die Chefs der anderen großen Zulieferer - keine schnelle Erholung der Automobilmärkte. "Vor 2025 wird das Rekordniveau der Autoproduktion aus dem Jahr 2017 nicht wieder erreicht. Wir stellen uns zumindest mittelfristig auf sinkende Marktvolumen ein.» Festhalten will der Mahle-Chef Stratmann auch am geplanten Abbau von 7.600 weiteren Stellen, davon 2.000 in Deutschland vor allem in den Bereichen, die Teile für Verbrennungsmotoren herstellen. Das Stiftungsunternehmen erzielt inzwischen 60 Prozent seines Umsatzes mit Produkten unabhängig vom Verbrennungsmotor.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?