Leere Geldbörse

Über leere Geldbeutel müssen sich die Topmanager der DAX-Unternehmen trotz rückläufiger Gehälter aber wohl nicht beschweren: Im Schnitt verdienen sie immer noch 6 Millionen Euro im Jahr.

Die Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger verdient. Die Gehälter seien um zwei Prozent gesunken im Vergleich zu 2017, heißt es in einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Damit lagen die Gehälter der Dax-Chefs im Jahr 2018 bei rund 6 Millionen Euro im Median. Der Median ist ein Mittelwert, der Ausreißern ein geringeres Gewicht gibt als der einfache Durchschnitt. Die Chefs der Unternehmen, die im MDax notiert sind, mussten sich mit sieben Prozent weniger Gehalt zufrieden geben.

Die Vorstandsvorsitzenden der SDax-Unternehmen bekamen ein Prozent weniger. Nur die Konzernlenker der Tec-Dax-Unternehmen konnten sich über mehr freuen, mit einem Aufschlag von zwei Prozent. Allerdings hängt dies auch mit der neuen Zusammensetzung der Indizes zusammen. So ist jetzt unter anderem die Deutsche Telekom als Schwergewicht im TecDax notiert.

In den vorherigen Jahren waren die Gehälter dank einer anhaltend starken Konjunktur gestiegen. 2018 habe die sich abschwächende Wirtschaft die Geschäftsentwicklung erstmals signifikant beeinflusst. Das zeige sich auch an der Vergütung, heißt es in der Studie. PwC hat die Gehälter von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern der vier großen Indizes untersucht.

Warum die tatsächliche Vergütung höher ist

Negativ entwickelten sich allerdings nur die sogenannten gewährten Gehälter. Die tatsächlich ausgezahlten Vergütungen der deutschen Topmanager seien sogar um 11 Prozent gestiegen. Das liege auch daran, dass teilweise variable Teile der Vergütungen erst viel später ausgezahlt würden, erklärten die Macher der Studie bei der Vorstellung am Dienstagabend in Frankfurt.

Außerdem macht die Studie einen Unterschied zwischen Konzernchefs und den übrigen Vorstandsmitgliedern. Bei letzteren sieht es etwas anders aus. Die Vorstandsmitglieder der Dax- und TecDax-Unternehmen konnten sich über höhere vereinbarte Gehälter freuen. Kaum verändert waren die Vergütungen im SDax, nur im MDax sanken sie für alle Vorstandsmitglieder.

Die Macher der Studie betonen, dass es sich um Mittelwerte handele und sich einzelne Branchen stark unterscheiden könnten. Insgesamt sei allerdings ein klarer Zusammenhang zwischen dem Marktwert des Unternehmens und der Vorstandsvergütung zu erkennen. Auch Umsatz und Mitarbeiterzahl seien entscheidend, allerdings in den meisten Fällen in untergeordnetem Maße.

Mindestlöhne in der EU: So groß sind die Unterschiede

Ein Unterschied wie Tag und Nacht: Die gesetzlichen Brutto-Mindestlöhne pro Monat in diesen 22 EU-Ländern variieren enorm. Zwischen dem Gehalt des letzten und des ersten Platzes liegen Welten. Oder um es in Zahlen auszudrücken: 1.738 Euro. Zum Ländervergleich!

Wie setzen sich die Gehälter zusammen?

Zusätzlich untersucht die Studie, wie sich die Gehälter von Deutschlands Spitzenmanagern zusammensetzen. Dabei ist durch alle Indizes zu beobachten, dass der feste Teil der Vergütung zwischen 40 und 50 Prozent liegt. Der Rest sei variabel.

Bei Aufsichtsräten zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung ab: Die Gesamtgehälter der Vorsitzenden sanken im vergangenen Jahr mehrheitlich, die der übrigen Mitglieder stiegen. Die Vergütung eines Aufsichtsratsvorsitzenden eines Dax-Unternehmens betrug demnach im Median 325 000 Euro.

Die gestiegene Vergütung der Aufsichtsräte rührt laut Studie vor allem aus den gestiegenen Anforderungen an die Position. Aufsichtsräte stünden immer mehr im Fokus der Aktionäre und damit einhergehend die Erfüllung ihrer Kontrollpflichten. Die Rekrutierung gestalte sich zudem ebenfalls immer schwieriger. Aufgabespektrum und Expertise erweiterten sich stetig.

  • IBM Zentrale Deutschland

    Wo gibt es in Deutschland die höchsten Gehälter? Unter anderem beim Technologiekonzern IBM: Mit einem durchschnittlichen Brutto-Jahresgehalt von 65.772 Euro landet das US-Unternehmen auf Platz 20. Die Job- und Recruiting-Plattform Glassdoor hat in einer Analyse die Median-Gehälter für den Zeitraum vom 1. August 2018 bis zum 31. Juli 2019 untersucht.- Bild: IBM

  • Die Schaeffler Zentrale

    Mit 66.044 Euro durchschnittlichem Bruttolohn belegt die Schaeffler Group den 19. Platz in Deutschland. - Bild: Schaeffler

  • Das ZF Forum in Friedrichshafen

    In etwa genauso viel zahlt auch ZF Friedrichshafen. Mit einem Bruttolohn von rund 66.044 Euro landet der Autozulieferer vom Bodensee auf Platz 18. - Bild: ZF Group

  • Die Continental Zentrale

    Auch auf Platz 17 des Gehalt-Rankings befindet sich ein Autozulieferer. Bei Continental bekommen die Mitarbeiter im Schnitt einen Lohn von 66.600 Euro jährlich. - Bild: Continental

  • Der Commerzbank Tower in Frankfurt am Main

    Platz 16: Das erste Finanzunternehmen der Rangliste ist die Commerzbank. Der Bankkonzern zahlt seinen Angestellten ein durchschnittliches Bruttogehalt von 66.625 Euro. - Bild: Commerzbank AG

  • Die Vodafone Zentrale Deutschland

    Platz 15: Mit durchschnittlich 67.585 Euro vergütet das Telekommunikationsunternehmen Vodafone seine Mitarbeiter. - Bild: Vodafone

  • Das Gebäude der Deutschen Bank in Frankfurt am Main

    Eine weitere Bank steht auf dem 14. Platz des Rankings, und zwar die Deutsche Bank. Hier verdienen Beschäftigte im Median 68.544 Euro. - Bild: Deutsche Bank

  • Das Henkel Logo über Düsseldorf

    Platz 13: 68.689 Euro - so viel zahlt der Konsumgüterhersteller Henkel aus Düsseldorf im Schnitt an seine Beschäftigten.- Bild: Henkel

  • Das Bayer Logo vor dem Abendhimmel

    Platz 12 belegt der Pharmakonzern Bayer. Hier bekommen die Mitarbeiter im Schnitt 69.137 Euro im Jahr. - Bild: Bayer

  • Das Thyssenkrupp Quartier in Essen

    Platz 11: Knapp an den Top 10 vorbei schrammt das deutsche Traditionsunternehmen Thyssenkrupp mit einem Durchschnittsgehalt von 70.966 Euro. - Bild: Pixabay

  • das Bosch Parkhaus in Stuttgart

    Ein weiteres traditionsreiches Unternehmen belegt den 10. Platz: Bosch. Dort verdienen Mitarbeiter im Schnitt 71.034 Euro im Jahr. - Bild: Bosch

  • Die SAP Zentrale in Walldorf

    Der nächste Technologie-Konzern im Gehalts-Ranking ist SAP mit 71.475 Euro Jahresgehalt (Platz 9). - Bild: SAP

  • Ein Auto bedruckt mit dem Logo von HERE Technologies

    Platz 8 des Gehalt-Rankings belegt HERE Technologies. Der Anbieter von Geodatendiensten zahlt seinen Mitarbeitern im Schnitt 72.358 Euro. - Bild: HERE Technologies

  • Das Logo von Roche an einem ihrer Standorte

    Das Baseler Unternehmen Roche landet auf Platz 7. Beim Pharmaunternehmen, das eines der größten der Welt ist, verdient man im Schnitt 73.887 Euro. - Bild: Roche

  • Die Produktions Audis

    Platz 6: Beim deutschen Autobauer Audi bekommen Mitarbeiter ein durchschnittliches Brutto-Jahresgehalt von 75.927 Euro. - Bild: Audi

  • Die Feier zum 50. Geburtstag von Airbus

    Beim Luftfahrtkonzern Airbus verdienen die Angestellten im Schnitt 80.442 Euro im Jahr. Damit belegt der Konzern Platz 5 des Gehalt-Rankings. - Bild: Airbus

  • Googles Logo

    Der US-amerikanische Internet-Gigant Google steht auf dem 4. Platz unserer Liste. Mitarbeiter bekommen hier durchschnittlich 81.522 Euro pro Jahr. - Bild: Google

  • Die Opel Zentrale in Rüsselsheim

    Opel ist der großzügigste Autobauer unseres Rankings. Das deutsche Unternehmen zahlt ein durchschnittliches Brutto-Jahresgehalt von 82.238 Euro. - Bild: Opel

  • Das Intel Logo vor dem Hauptsitz in Santa Clara

    Vor allem durch die Herstellung von Mikrochips ist Intel bekannt. Das Unternehmen aus den USA zahlt im Jahr ein durchschnittliches Bruttogehalt von 84.436 Euro. - Bild: Intel

  • Ein Messestand Nokias

    Wer noch mehr verdienen möchte, heuert am besten beim finnischen Netzwerkausrüster Nokia an: Der einstige Handy-Konzern ist heute auf Infrastrukturlösungen für Telekommunikation spezialisiert und könnte beim 5G-Ausbau in Deutschland eine tragende Rolle spielen. 93.440 Euro jährlich bekommen Mitarbeiter hier im Schnitt und führt das Gehalts-Ranking damit an. - Bild: Nokia