Prognose für das laufende Jahr zuletzt deutlich gesenkt.

Die mittelständisch geprägte deutsche Schlüsselindustrie hatte angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine ihre Prognose für das laufende Jahr zuletzt deutlich gesenkt. (Bild: TMLsPhotoG - stock.adobe.com)

Deutschlands Maschinenbauer haben vor Beginn des Ukraine-Krieges ihre Auftragsbücher noch einmal kräftig gefüllt. Im Februar legten die Bestellungen bereinigt um Preiserhöhungen (real) um elf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu, wie der Branchenverband VDMA am Mittwoch (6.4.) in Frankfurt mitteilte. Dabei stiegen die Aufträge aus dem Inland um 13 Prozent, bei den Orders aus dem Ausland wurde ein Plus von neun Prozent verzeichnet. Die Folgen des Ukraine-Kriegs, der Ende Februar begann, zeigen sich den Angaben zufolge noch nicht in den Zahlen.

"Die Auftragsbestände der Unternehmen waren zuvor bereits sehr hoch, und ein weiteres zweistelliges Wachstum verstärkt die gute Ausgangslage für das laufende Jahr", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Aber angesichts der ungewissen Folgen des Kriegs in der Ukraine sowie der wachsenden russischen Aggression hat dieser Monatswert nur wenig Aussagekraft für die Zukunft." Man werde erst im weiteren Jahresverlauf sehen, wie stark die Geschäfte der exportorientierten Branche durch den Krieg sowie anhaltende Material- und Personalengpässe belastet würden.

Die mittelständisch geprägte deutsche Schlüsselindustrie hatte angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine ihre Prognose für das laufende Jahr zuletzt deutlich gesenkt. Statt eines ursprünglich erwarteten Produktionszuwachses von real sieben Prozent wird mit einem Plus von vier Prozent gerechnet.

Ukraine-Krieg: Alle wichtigen Informationen für die Industrie

Flaggen von der Ukraine und Russland
(Bild: jd-photodesign - stock.adobe.com)

Der Ukraine-Krieg hat die Welt verändert und hat auch Auswirkungen auf die deutsche Industrie und Wirtschaft. Hier finden Sie weitere Informationen:

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa