Die Produktion eines Audis

Die Metallindustrie steckt wie auch die Elektroindustrie in einer Rezession. - Bild: Audi

Von Anfang Juli bis Ende September produzierten die Unternehmen 2,4 Prozent weniger als im Vorquartal. Das wirkt sich mittlerweile auch auf die Arbeitsplätze aus: Seit Juli sinkt die Beschäftigtenzahl in der Branche. Ende September arbeiteten knapp 872.000 Menschen in der M+E-Branche, im Juni waren es noch etwa 873.500 gewesen.

"Einen weiteren Rückgang erwarten wir auch in den kommenden Quartalen", sagte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der zwei Verbände.

"Brauchen dringend Wirtschaftsprogramm"

"Wir brauchen jetzt dringend ein Wirtschafts- und Wachstumsprogramm, um gegenzusteuern." Dazu sollten nach Einschätzung der Arbeitgeber unter anderem Steuersenkungen für die Unternehmen gehören.

Zur Metall- und Elektroindustrie in Bayern gehören unter anderem die Autohersteller Audi und BMW, deren Zulieferer, der Elektrokonzern Siemens und die Maschinenbaubranche. Vom konjunkturellen Abschwung hart getroffen ist vor allem die Autobranche. So will Audi in den nächsten Jahren deutschlandweit im Saldo 7.500 Stellen abbauen, wenn auch ohne betriebsbedingte Kündigungen.

Die Top 20 des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus 2018

Unser Ranking zeigt Ihnen die 20 erfolgreichsten Unternehmen im deutschen Maschinen- und Anlagenbau 2018, die aktuellen Branchentrends sowie die Aussichten für 2019.

Hier geht's zum Ranking