PSA-Chef Carlos Tavares, GM-Chefin Mary Barra

PSA-Boss Carlos Tavares und GM-Chefin Mary Barra besiegeln den Opel-Verkauf ganz offiziell per Handschlag. - Bild: Opel

Der Deal ist besiegelt: Opel ist jetzt Teil von Peugeot-Citroën (PSA) und General Motors (GM) verabschiedet sich aus Europa. Rund 1,3 Milliarden Euro legen die Franzosen für den Rüsselsheimer Autobauer auf den Tisch – ein Schnäppchen, meinen Analysten.

„Ein niedriger Preis. Sieht so aus, als wollte GM seine Tochter auf jeden Fall loswerden“, sagt etwa Jürgen Pieper,  Head of Research Automobil beim Bankhaus Metzler, gegenüber ‚Produktion. Die niedrige Bewertung entspricht 7,4 Prozent des Umsatzes von Opel/Vauxhall, rechnete der Nachrichtendienst Dow Jones Newswires aus.

Zum Vergleich: Der Durchschnitt für Automobilhersteller auf dem europäischen Massenmarkt liegt laut Daten des Schweizer Bankhauses UBS bei 12 Prozent. Dazu kommt: Nur die Hälfte des Kaufpreises zahlt PSA in bar. Der Rest kommt in Form von Aktien-Optionen, die GM berechtigen, in fünf bis neun Jahren neue Peugeot-Aktien zu kaufen und sofort wieder zu verkaufen.

Darüber hinaus werden PSA und die französische Bank BNP Paribas gemeinsam 900 Millionen Euro in bar für das Bankgeschäft von Opel/Vauxhall auf den Tisch legen. Somit steigt der Wert des Deals für GM auf insgesamt rund 2,2 Milliarden Euro. Allerdings zahlt der US-Autoriese 3 Milliarden Euro dafür, einen Teil seiner europäischen Pensionsverpflichtungen zu übernehmen – unter anderem für Opel-Mitarbeiter in Deutschland. Den Großteil der europäischen Pensionsverpflichtungen behält GM jedoch in den eigenen Büchern.

GM hat nach wie vor Verpflichtungen in Europa

Analysten bewerten das entsprechende Defizit mit rund 6,5 Milliarden Euro. Unter dem Strich zahlt GM also 0,8 Milliarden Euro für die Trennung von  Opel – und sogar noch mehr, falls der PSA-Aktienkurs in den nächsten Jahren fällt. Hinzu kommt, dass für GM trotz dieses – auf den ersten Blick – unlukrativen Deals noch immer nicht alle europäischen Verpflichtungen vom Tisch sind.

Warum also die  plötzliche Trennung von den defizitären Rüsselsheimern? GM President Dan Ammann erklärte: „Es ging um mehr als nur das Bilanzergebnis. Es wurde klar, dass der europäische Markt sich wegentwickelte von unseren Aktivitäten in der restlichen Welt.“ Immerhin könnte der Verkauf für Opel selbst zum großen Befreiungsschlag werden.

Das denken unter anderem die Analysten der US-Bank JP Morgan und prophezeien eine Trendwende bei Opel – auch wenn das die bislang größte Herausforderung für Peugeot werden wird. Freilich hat PSA-Boss Carlos Tavares in der Vergangenheit schon bewiesen, dass er Autobauer sanieren kann. Bei PSA hat er die Kosten gesenkt, indem er die Modellpalette ausgedünnt und Belegschaft reduziert hat.  Dadurch schaffte es Peugeot, vor zwei Jahren wieder schwarze Zahlen zu schreiben.

„Wir sind zutiefst bestrebt, dieses großartige Unternehmen weiterzuentwickeln und seinen Turnaround zu beschleunigen“, sagt Tavares und bekräftigt, dass bei Opel dazu erst mal keine Jobs wegfallen sollen, auch Werksschließungen seien nicht geplant. Es gebe viele andere Stellschrauben, um die Werke effizienter zu machen. Wir werden es abwarten müssen.

Alle Fakten zu den Opel-Standorten

  • 1862 wurde in Rüsselsheim die erste Nähmaschine von Adam Opel hergestellt. Seine Söhne starteten die Automobilproduktion im Jahr 1899. Opel Patent-Motorwagen, Doktorwagen, Laubfrosch, Kapitän, Rekord, Senator, Monza, Admiral und Diplomat sind nur einige der Highlights der traditionsreichen Automobilproduktion. Neben der Fahrzeug- und Getriebeproduktion befinden sich am Stammsitz alle zentralen Unternehmensbereiche, wie das Internationale Technische Entwicklungszentrum mit mehr als 7.000 Ingenieuren, das Design-Center, der Prototypenbau, die zentrale Berufsausbildung und die Unternehmenszentrale im Adam Opel Haus. Heute produziert das Werk in Rüsselsheim das Opel-Flaggschiff, den neuen Insignia, und den Opel Zafira.

    1862 wurde in Rüsselsheim die erste Nähmaschine von Adam Opel hergestellt. Seine Söhne starteten die Autoproduktion 1899. Neben der Fahrzeug- und Getriebeproduktion befinden sich dort alle zentralen Unternehmensbereiche, wie das Internationale Technische Entwicklungszentrum mit mehr als 7.000 Ingenieuren, das Design-Center, der Prototypenbau, die zentrale Berufsausbildung und die Unternehmenszentrale. Heute produziert das Werk in Rüsselsheim das Opel-Flaggschiff, den neuen Insignia sowie den Zafira. - Bild: Opel

  • Der Automobilbau in Eisenach blickt auf eine lange Tradition. Am 23. September 1992 eröffnete das neuerrichtete Fahrzeugwerk und der erste in Eisenach gefertigte Opel Astra rollte im Beisein des damaligen Bundeskanzlers Dr. Helmut Kohl von der Linie. Das Werk Eisenach gilt hinsichtlich Umweltverträglichkeit, Fertigungstechnologie und Produktionssystem eines der modernsten Automobilwerke der Welt.

    Der Automobilbau in Eisenach blickt auf eine lange Tradition. Am 23. September 1992 eröffnete das neuerrichtete Fahrzeugwerk und der erste in Eisenach gefertigte Opel Astra rollte im Beisein des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl von der Linie. Das Werk Eisenach gilt hinsichtlich Umweltverträglichkeit, Fertigungstechnologie und Produktionssystem eines der modernsten Automobilwerke der Welt. - Bild: Opel

  • Das Getriebe- und Motorenwerk Aspern produziert Drei- und Vierzylinder-Benzinmotoren mit Hubräumen von 1,0 bis 1,4 Liter sowie Fünf- und Sechsgang-Getriebe. Diese Getriebe werden sowohl in Kombination mit Benzin- als auch Dieselmotoren verbaut.

    Das Getriebe- und Motorenwerk Aspern produziert Drei- und Vierzylinder-Benzinmotoren mit Hubräumen von 1,0 bis 1,4 Liter sowie Fünf- und Sechsgang-Getriebe. Diese Getriebe werden sowohl in Kombination mit Benzin- als auch Dieselmotoren verbaut. - Bild: Opel

  • Das Werk Gliwice (Gleiwitz) wurde in Rekordzeit von nur 22 Monaten gebaut und startete die Produktion von Komponenten im April 1998. Vier Monate später rollte das erste Fahrzeug, ein Astra (F) Classic, vom Band. GM Manufacturing Poland war seinerzeit der größte ausländische Investor in Schlesien. Aktuell fertigt das Werk den Opel Astra (K), den GTC, den Opel Astra Viertürer und exklusiv das elegante Cabrio Opel Cascada.

    Das Werk Gliwice (Gleiwitz) wurde in Rekordzeit von nur 22 Monaten gebaut und startete die Produktion von Komponenten im April 1998. Vier Monate später rollte das erste Fahrzeug, ein Astra (F) Classic, vom Band. GM Manufacturing Poland war seinerzeit der größte ausländische Investor in Schlesien. Aktuell fertigt das Werk den Opel Astra (K), den GTC, den Opel Astra Viertürer und exklusiv das elegante Cabrio Opel Cascada. - Bild: Opel

  • Das Werk in Tychy wurde 1996 von Isuzu Motors Polska Sp. Zo.o. (ISPOL) gegründet und startete 1999 mit der Produktion von Dieselmotoren für Opel/Vauxhall. Seitdem fertigte das Werk über zwei Millionen Motoren. Im Jahr 2013 übernahm GM das Unternehmen und gründete GM Powertrain Poland. Das Werk wird aktuell für die Produktion einer neuen Motorenfamilie umgebaut.

    Das Werk in Tychy wurde 1996 von Isuzu Motors Polska Sp. Zo.o. (ISPOL) gegründet und startete 1999 mit der Produktion von Dieselmotoren für Opel/Vauxhall. Seitdem fertigte das Werk über zwei Millionen Motoren. Im Jahr 2013 übernahm GM das Unternehmen und gründete GM Powertrain Poland. Das Werk wird aktuell für die Produktion einer neuen Motorenfamilie umgebaut. - Bild: Opel

  • Das Werk im spanischen Zaragoza wurde 1982 mit der Fertigung des ersten Opel Corsa eröffnet. Seit der Werksgründung liefen unter anderem der Kadett, der Astra, der Tigra und der Mokka vom Band. Mehr als zehn Millionen Autos und über drei Millionen Komponenten wurden bisher in Zaragoza produziert.

    Das Werk im spanischen Zaragoza wurde 1982 mit der Fertigung des ersten Opel Corsa eröffnet. Seit der Werksgründung liefen unter anderem der Kadett, der Astra, der Tigra und der Mokka vom Band. Mehr als zehn Millionen Autos und über drei Millionen Komponenten wurden bisher in Zaragoza produziert. - Bild: Opel

  • Das Opel Werk in Szentgotthárd wurde 1992 eröffnet. In dem  Motorenwerk werden Drei- und Vierzylinder-Benzinmotoren mit Hubräumen von 1,0 - 1,6 Liter gefertigt. Zudem wird dort die neueste Generation mittelgroßer Dieselmotoren produziert. 2012 wurde am Standort ein neues Motorenwerk eröffnet. Die Flexibilität des Werks erlaubt den schnellen Wechsel des Produktionsprogramms, um auf Nachfrageveränderungen prompt reagieren zu können.

    Das Opel Werk in Szentgotthárd wurde 1992 eröffnet. In dem Motorenwerk werden Drei- und Vierzylinder-Benzinmotoren mit Hubräumen von 1,0 - 1,6 Liter gefertigt. Zudem wird dort die neueste Generation mittelgroßer Dieselmotoren produziert. 2012 wurde am Standort ein neues Motorenwerk eröffnet. Die Flexibilität des Werks erlaubt den schnellen Wechsel des Produktionsprogramms, um auf Nachfrageveränderungen prompt reagieren zu können. - Bild: Opel

  • Das Werk Kaiserslautern ist das Zentrum der Komponentenproduktion im europäischen Opel/Vauxhall-Produktionsverbund. Aktuell werden Leichtbau-Komponenten wie Aluminiumhauben, Karosseriestrukturteile, Motoren und Achsen produziert. Neben der jüngsten Zweiliter-Dieselmotoren-Generation fertigt das Werk Kaiserslautern unter anderem die Mehrzahl der Karosseriekomponenten für den Astra

    Das Werk Kaiserslautern ist das Zentrum der Komponentenproduktion im europäischen Opel/Vauxhall-Produktionsverbund. Aktuell werden Leichtbau-Komponenten wie Aluminiumhauben, Karosseriestrukturteile, Motoren und Achsen produziert. Neben der jüngsten Zweiliter-Dieselmotoren-Generation fertigt das Werk Kaiserslautern unter anderem die Mehrzahl der Karosseriekomponenten für den Astra. - Bild: Opel

  • Vauxhall Iron Works startete im Jahr 1903 mit der Autoproduktion. Der Standort Luton wurde 1907 eröffnet und ist das größte Werk für leichte Nutzfahrzeuge in Großbritannien. Gleichzeitig ist „Griffin House“ Hauptsitz von Vauxhall Motors Ltd. Seit 2001 werden in Luton verschiedene Varianten des Vivaro produziert, beispielsweise als Kastenwagen, Doppelkabine, Hochpritsche mit und ohne Seitenstaufläche und Plattform-Fahrgestell

    Vauxhall Iron Works startete im Jahr 1903 mit der Autoproduktion. Der Standort Luton wurde 1907 eröffnet und ist das größte Werk für leichte Nutzfahrzeuge in Großbritannien. Gleichzeitig ist „Griffin House“ Hauptsitz von Vauxhall Motors Ltd. Seit 2001 werden in Luton verschiedene Varianten des Vivaro produziert, beispielsweise als Kastenwagen, Doppelkabine, Hochpritsche mit und ohne Seitenstaufläche und Plattform-Fahrgestell. - Bild: Opel

  • Vauxhall Motors eröffnete 1962 das Werk Ellesmere Port in der Grafschaft Cheshire. Das Werk ist „Home of the Astra“. Das meistverkaufte Opel-Modell wird sowohl als Fünftürer wie auch als Sports Tourer im britischen Werk gefertigt. Der Astra Sports Tourer läuft sogar exklusiv in Ellesmere Port vom Band.

    Vauxhall Motors eröffnete 1962 das Werk Ellesmere Port in der Grafschaft Cheshire. Das Werk ist „Home of the Astra“. Das meistverkaufte Opel-Modell wird sowohl als Fünftürer wie auch als Sports Tourer im britischen Werk gefertigt. Der Astra Sports Tourer läuft sogar exklusiv in Ellesmere Port vom Band. - Bild: Opel