Windkraftanlage.

Für den Großteil der Anlagen wurden alternative Überwachungsdienste aufgesetzt. (Bild: TimSiegert-batcam - stock.adobe.com)

Nordex ist nach einem Cyberangriff Ende März weiter beeinträchtigt. "Um die Anlagen unserer Kunden zu schützen, wurde der Fernüberwachungszugriff aus der IT-Struktur des Unternehmens auf die unter Vertrag stehenden Turbinen vorsorglich deaktiviert", teilte das Unternehmen mit.

Die Turbinen selbst laufen den Angaben nach aber weiter uneingeschränkt, auch die Kommunikation mit Netzbetreibern und Energiehändlern sei nicht beeinträchtig. Weiter hieß es, inzwischen habe man für den Großteil der Anlagen alternative Überwachungsdienste aufgesetzt.

Nachdem der Angriff Nordex am 31. März aufgefallen war, hatte der Konzern den Angaben nach verschiedene IT-Systeme in unterschiedlichen Geschäftsbereichen vorsorglich abgestellt.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge sind die Auswirkungen auf die interne IT-Infrastruktur begrenzt, ein Team aus internen wie externen Experten hatte die forensischen Analysen laut dem Unternehmen in Abstimmung mit den Behörden durchgeführt. Es gebe keine Hinweise darauf, dass Systeme Dritter beeinträchtigt wurden.

"Während die Untersuchungen andauern, setzt das Unternehmen die Wiederherstellung seiner IT-Systeme fort, um die Kontinuität des Geschäftsbetriebs sicher zu stellen und den normalen Betrieb so schnell wie möglich wieder aufzunehmen", hieß es weiter. Nordex hatte am 2. April per Adhoc-Nachricht über den Vorfall informiert.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa