Bei dem neuen Kampfflugzeug geht es um ein ganzes Luftkampfsystem. - Bild:  zapper - stock.adobe.com

Bei dem neuen Kampfflugzeug geht es um ein ganzes Luftkampfsystem («Future Combat Air System»). Es soll von 2040 an einsatzfähig sein und den Eurofighter ablösen. - Bild: zapper - stock.adobe.com

| von Redaktion Produktion

Zugleich bekräftigte er die Bedeutung der Zusammenarbeit mit Frankreich angesichts enormer und vielschichtiger sicherheitspolitischer Bedrohungen Europas. "Das darf aber nicht den Blick dafür verstellen, dass es bei den deutsch-französischen Rüstungsprojekten - insbesondere beim zukünftigen Kampfflugzeug FCAS - auch um handfeste industrie- und arbeitsmarktpolitische Interessen geht", sagte Otte, der verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist, der Deutschen Presse-Agentur.

"Ich fordere das Verteidigungsministerium daher im Rahmen der Vertragsverhandlungen auf, einen fairen Interessenausgleich und Augenhöhe aller beteiligten Partner zu gewährleisten - schließlich finanzieren unsere Bürgerinnen und Bürger die Projekte auch zu gleichen Teilen", so Otte weiter. Die Verträge müssten den "Geist des Gemeinsamen" sprechen.

"Konkret bedeutet das, dass alle Technologierechte, die gemeinsam von unseren Ländern finanziert werden, auch unseren Ländern gemeinsam gehören müssen", forderte Otte. Auch müssten sowohl Deutschland als auch Frankreich einen Prototyp haben, einen sogenannten Demonstrator. "Denn natürlich kann nur ein auch in Deutschland gebauter, zugelassener und fliegender Demonstrator sicherstellen, dass wir wirklich gemeinsam auf Augenhöhe dieses europäisches Projekt gestalten", sagte Otte.

Eurofighter soll abgelöst werden

Er verwies dazu auch auf das Grundgesetz und die Präambel: "Als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen." Er sagte: "Wenn wir das genau so auch in den anstehenden Rüstungsprojekten zum Maßstab machen, werden wir in den Parlamenten hoffentlich bald von unseren Regierungen Verträge vorgelegt bekommen, die wir auch beschließen können."

Bei dem neuen Kampfflugzeug geht es um ein ganzes Luftkampfsystem ("Future Combat Air System"). Es soll von 2040 an einsatzfähig sein und den Eurofighter ablösen. Frankreich drängt auf eine zügige Einigung, während es in Deutschland immer wieder gewichtige Stimmen gibt, die vor einer Preisgabe eigener Interessen warnen. Auch Spanien ist an dem Projekt beteiligt.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?