Ein Schützenpanzer Puma der Bundeswehr fährt durch sandiges Gelände, im Hintergrund ist ein Wald zu sehen.

Ein Puma der Bundeswehr bei einer Übung. Für Ungarns Armee wird Rheinmetall den neuen Schützenpanzer Lynx produzieren. - Bild: Rheinmetall

| von Gabriel Pankow

Demnach gründet der MDax-Konzern zusammen mit den ungarischen Streitkräften ein Gemeinschaftsunternehmen zur Produktion von Lynx-Schützenpanzern in dem EU-Mitgliedsstaat, wie Rheinmetall am Dienstag (18.8.) in Düsseldorf mitteilte. Eine entsprechende Vereinbarung zur Modernisierung der Armee sei mit der Regierung Ungarns geschlossen worden, hieß es weiter.

Das Auftragsvolumen liegt den Angaben zufolge bei mehr als zwei Milliarden Euro. Die Rheinmetall-Aktien legte am Dienstag um eineinhalb Prozent zu.

Nachdem die ungarische Regierung den Deal bereits am späten Montagabend vermeldet hatte, bestätigte Rheinmetall dann am Dienstagmittag die Eckdaten der Vereinbarung. Ungarn sei der erste Nato- und EU-Mitgliedsstaat, der sich für den neu entwickelten Lynx-Schützenpanzer des Konzerns entscheide. Momentan modernisiert Ungarn seine Armee, um seine Nato-Verpflichtungen zu erfüllen.

Rüstungsbranche brummt

Rheinmetall-Chef Armin Papperger sprach im Hinblick auf den Auftrag von einem bedeutenden Erfolg für den Konzern, da es jetzt gelungen sei, mit dem Lynx den Marktdurchbruch zu schaffen.

Die Rüstungssparte von Rheinmetall brummt auch in der Corona-Krise weiter und erwies sich im zurückliegenden zweiten Quartal als wichtiger Stabilitätsanker für die Düsseldorfer. Während die Autozuliefer-Sparte stark unter den Folgen der Pandemie leidet, konnte die Rüstungssparte beim Auftragseingang, Umsatz und operativen Ergebnis jeweils klar zulegen.

Bei ihrer Jahresprognose für das Militärgeschäft waren die Düsseldorfer daher etwas optimistischer geworden. Unter dem Strich war der Konzern aber wegen der Probleme und hoher Abschreibungen in der Autozuliefer-Sparte tief in die roten Zahlen gerutscht.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_pro" existiert leider nicht.