Blick eines Tauchers, der noch Unterwasser ist, ins Sonnenlicht

Umweltschützer machen sich Sorgen über die mögliche Folgen des Tiefseebergbaus. - Bild: Ron Dale - stock.adobe.com

Ein Forscherteam mit deutscher Beteiligung hat am Meeresboden des Pazifiks ein Gerät für den Abbau metallhaltiger Manganknollen getestet. Anhand der Daten wollen die Wissenschaftler die Umweltfolgen eines künftigen industriellen Bergbaus in der Tiefsee besser abschätzen können.

In mehr als vier Kilometern Tiefe hat das Gerät "Patania II" des belgischen Unternehmens Global Sea Mineral Resources (GSR) für den Test in einem deutschen und in einem belgischen Lizenzgebiet Manganknollen und das Sediment angesaugt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von 29 europäischen Instituten werten die dabei gewonnen Daten des Projekts "Mining Impact" nun aus. Nach Angaben der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover vom Mittwoch war der Test der weltweit erste dieser Art.

Manganknollen sind dunkle Klumpen, die Rohstoffe enthalten, die beispielsweise für erneuerbare Energietechnologien und Elektrogeräte wichtig sind. Dazu zählen insbesondere Nickel, Kupfer und Kobalt. Bisher ist Deutschland bei diesen Rohstoffen auf Importe angewiesen.

Welche Auswirkungen hat der Tiefseebergbau auf die Umwelt?

Die Untersuchungen fanden auf einer Fläche von 59.000 Quadratmetern statt, das entspricht etwa acht Fußballfeldern. "Ein solcher Test ist notwendig, um die Folgen eines möglichen industriellen Abbaus auf die Meeresumwelt und die Biodiversität der Tiefsee unter realitätsnahen Bedingungen besser abschätzen zu können", erklärte die BGR-Biologin Annemiek Vink.

Sie erwarte, dass die Ergebnisse wesentlich zur Entwicklung von Umweltstandards für den Abbau beitragen werden. Mit dem sogenannten "Mining Code" erarbeitet die Internationale Meeresbodenbehörde derzeit einen Rechtsrahmen für den Tiefseebergbau.

Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace sehen die Vorbereitungen für den Tiefseebergbau kritisch. Sie befürchten schwere ökologische Schäden in den Ozeanen.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?