Sandvik

Klas Forsström ist seit April 2017 Präsident von Sandvik Machining Solutions. (Bild: Sandvik)

Die Transaktion soll spätestens Anfang 2018 abgeschlossen werden und einen Veräußerungsgewinn generieren, teilte die Sanvik AB mit.

Im vergangenen Jahr setzte die Sparte Sandvik Process Systems 1,7 Milliarden Kronen um und trug damit 2 Prozent zum Konzernumsatz bei. Sie beschäftigt rund 600 Mitarbeiter. Der Verkauf erfolgt im Zuge der Managementstrategie, einen stärken Fokus auf das Kerngeschäft mit industriellen Werkzeugen und Werkstoffen zu legen. Käufer ist die schwedische Holding Foundation Asset Management AB, die im Besitz von drei Wallenberg-Stiftungen ist.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?