Nach einem guten Jahresstart wird Schneider Electric optimistischer, was das Gesamtjahr angeht.

Nach einem guten Jahresstart wird Schneider Electric optimistischer, was das Gesamtjahr angeht. - Bild: Schneider Elctric

| von Stefan Weinzierl

In den Monaten Januar bis März erzielte Schneider Erlöse von 5,8 Milliarden Euro. Dies entspricht einem organischen Wachstum von 6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Analysten hatten ein geringeres Wachstum erwartet.

Negative Währungseffekte durch den starken Euro sowie Zu- und Verkäufe eingerechnet, gingen die Erlöse allerdings um 0,7 Prozent zurück. Sowohl die Industrieautomation als auch das Energiemanagement ließen das Geschäft florieren.

Für 2018 hatte sich Schneider-Chef Jean-Pascal Tricoire zum Ziel gesetzt, den Umsatz aus eigener Kraft - also ohne Übernahmen und Währungseffekte - um 3 bis 5 Prozent zu steigern.

Nun soll das Plus die obere Hälfte der Spanne erreichen. Der bereinigte operative Gewinn (Ebita) soll um etwa 7 Prozent wachsen. Für die Jahre 2017 bis 2019 hatte sich Schneider ein jährliches Plus von 4 bis 7 Prozent zum Ziel gesetzt.