Drei Audi-Mitarbeitende sitzen an einem Tisch und haben eine Konferenz.

Hybride Teamarbeit: Audi setzt auf Freiheit und Eigenverantwortung (Bild: Audi AG)

Audi baut sein hybrides Arbeitsmodell weiter aus. Der Mix aus mobiler Arbeit und Arbeit in Präsenz wird nach der Pandemie die Arbeitswelt im Unternehmen prägen. Derzeit entwickelt das interne Projekt „Better Normal“ gemeinsam mit dem Betriebsrat hierzu Handlungsfelder für alle Unternehmensbereiche. Auch für Bereiche, die nicht mobil arbeiten können, werden konkrete Lösungen erarbeitet. Damit treibt Audi die digitale Transformation im Unternehmen kontinuierlich voran.

Mobiles Arbeiten ist bei Audi fest in der Unternehmenskultur verankert. Die Zusammenarbeit soll auch in Zukunft flexibel, selbstbestimmt und eigenverantwortlich erfolgen, erklärt Personalvorständin Sabine Maaßen: „Es ist nicht mehr die Frage, ob hybrides Arbeiten kommt, sondern wie wir damit umgehen.“ Die Betriebsvereinbarung (BV) „mobiles Arbeiten“ aus dem Jahr 2016 bietet dafür die regulatorische Grundlage.

Seitdem dürfen Audi Beschäftigte zu Hause oder unterwegs arbeiten, wenn es mit ihrer Aufgabe vereinbar ist. In der Pandemie wurde mobiles Arbeiten für viele Audi-Mitarbeitenden zum Alltag. Jetzt führt Audi das hybride Arbeiten auf eine neue Ebene.

Podcast: Mahle-Führungskräfte über Jobsharing und New Work

Homeoffice bei Audi: individuelle Lösungen statt starrer Regelungen

Wer mobil arbeiten möchte, entscheidet dies freiwillig. Beschäftigte müssen es aber mit ihrer Führungskraft abstimmen. Einzige zeitliche Beschränkung, sofern alle Voraussetzungen gegeben sind: Es darf nicht ausschließlich mobil gearbeitet werden.

Sabine Maaßen betont: „Durch die Corona-Pandemie haben wir sehr schnell gelernt, digital zusammenzuarbeiten. Wir setzen auf die Verantwortung der Führungskräfte und der Mitarbeitenden und geben keine festen Regeln vor. Somit bieten wir Freiheit und schaffen den Rahmen zu eigenverantwortlichem Arbeiten.“

Aktuell konkretisiert eine Arbeitsgruppe aus dem internen Projekt „Better Normal“ und dem Betriebsrat mögliche Regelungsbedarfe für hybrides Arbeiten. Das Team erarbeitet hierzu unter anderem Werkzeuge und Methoden für eine effiziente Arbeit im Homeoffice oder im Werk.

Pilotprojekte für hybride Arbeitsmodelle

Darüber hinaus wird es ab der zweiten Jahreshälfte mehrmonatige Pilotprojekte („Testfelder“) in Ingolstadt und Neckarsulm geben. Jeweils rund 150 Mitarbeitende werden unterschiedlich gestaltete neue Bürowelten und Ausstattungspakete inklusive eines Desk-Sharing-Konzepts für die Arbeit im Unternehmen sowie mobiles Arbeiten im Alltag erproben.

Für die Arbeit im Homeoffice liefert Audi nicht nur die technische Ausstattung. Die gesundheitliche Betreuung, ein Arbeitssicherheitskonzept sowie die Unternehmens- und Datensicherheit stehen ebenso im Mittelpunkt.

Auch für die Bereiche, die nicht mobil arbeiten können, entwickelt das Unternehmen gemeinsam mit dem Betriebsrat konkrete Lösungen. Sie zielen unter anderem auf eine Flexibilisierung der Arbeitszeit in der Schicht für mehr Balance von Arbeits- und Privatleben, die Teilhabe an der Digitalisierung für alle Mitarbeitenden sowie die Optimierung von Arbeitsumfeld und Ergonomie.

Ende 2022 werden die Ergebnisse ausgewertet. Unternehmen und Betriebsrat entscheiden im Anschluss, in welchem Umfang Audi die Veränderungen umsetzen wird.

Quelle: Audi AG

Einblicke in die Zukunft der Mobilität

Autonomes Fahren, Flugtaxis, Hyperloop - die Mobilität der Zukunft wird vielfältig. Eine Chance für die deutsche Industrie, sich zu positionieren. Aktuelle Entwicklungen und praktische Überblicke finden Sie in unserem Fokusthema - hier entlang!

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?