Qualitätskontrolle durch Bilderkennung bei BMW in München

Ein Beispiel im Buch: BMW. Der Autobauer setzt unter anderem am Werk in München auf Künstliche Intelligenz und smarte Datennutzung - zum Beispiel bei der Qualitätskontrolle durch Bilderkennung. - Bild: BMW Group

| von Anja Ringel

Künstliche Intelligenz ist die wichtigste Zukunftstechnologie. Darin sind sich 73 Prozent der Unternehmen in einer Bitkom-Umfrage einig. Aber: Gerade einmal sechs Prozent setzen KI selbst ein und nur 22 Prozent der Unternehmen plant die KI-Nutzung oder diskutiert darüber. In welchen Bereichen Firmen die Zukunftstechnologie nutzen können, zeigt das Buch „Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ von Bernard Marr (Wiley Verlag).

Marr ist Autor, Keynote Speaker und berät Regierungen und Unternehmen. Dazu zählen unter anderem IBM, Toyota, SAP und Microsoft. LinkedIn zählt den gebürtigen Hamburger als einen der fünf besten Business-Influencer der Welt.

Buchcover von "Künstliche Intelligenz in Unternehmen"
In seinem Buch beschreibt Bernard Marr, wie 50 Unternehmen Künstliche Intelligenz einsetzen. - Bild: Wiley Business

In seiner Einleitung schreibt Marr, mit der Beschreibung der aktuellen und innovativsten Anwendungsbeispiele aus der realen Welt sollen Mythen entschleiert werden, die sich um die KI ranken. Gleichzeitig will der Autor auf die enormen Chancen der neuen Technologie hinweisen. „KI verleiht Maschinen die Macht, zu sehen, zu schmecken, zu riechen, zu berühren, zu sprechen, zu gehen, zu fliegen und zu lernen“, erklärt er.

Anwendungsbeispiele aus verschiedenen Branchen

Um zu zeigen, wie Maschinen in Realität schmecken, riechen, etc. beschreibt Marr in den darauffolgenden Kapiteln Anwendungsbeispiele von 50 Unternehmen. Diese gliedert er in fünf Teile:

  • Wegbereiter der Künstlichen Intelligenz: Tech-Firmen, die durch KI ihre Geschäftsfelder radikal umgebaut haben (zum Beispiel Amazon, Facebook und Microsoft)
  • Einzelhandel, Konsumgüter, Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie (zum Beispiel Coca Cola, Unilever und Starbucks)
  • Medien, Unterhaltungsbranche und Telekommunikation (zum Beispiel Instagram, LinkedIn und Telefónica)
  • Unternehmen im Dienstleistungs-, Finanz- und Gesundheitssektor (zum Beispiel American Express, Hopper und Uber)
  • Produktionsbetriebe, Automobilhersteller, Raumfahrt- und Industrie-4.0-Unternehmen (zum Beispiel BMW, Siemens und Tesla)

Der Aufbau zu den einzelnen Unternehmen ist dabei fast immer gleich: Marr erklärt kurz, für was die jeweilige Firma steht und geht dann auf die Fragen ein, welche Probleme das Unternehmen durch KI lösen will, wie KI in der Praxis eingesetzt wird, welche Ergebnisse erzielt wurden und welche Technologien, Tools und Daten dabei angewendet wurden. Zum Schluss skizziert er kurz die wichtigsten Herausforderungen und Erkenntnisse.

Ein gelungenes Buch für Anfänger

„Künstliche Intelligenz in Unternehmen“ ist das perfekte Buch für Leser, in deren Unternehmen KI noch keine oder wenig Anwendung findet. Die dargestellten Beispiele aus den unterschiedlichsten Branchen können zwar vor allem in kleineren Betrieben wahrscheinlich nicht eins zu eins übernommen werden, sie dienen aber zweifelsohne als Inspiration. Ein weiterer Pluspunkt: Es werden die unterschiedlichen Kooperationspartner genannt, mit denen die 50 Unternehmen zusammenarbeiten.

6 Tipps: was kleineren Betrieben bei der Azubi-Suche hilft

Sie wollen ihr Unternehmen für Lehrlinge attraktiver machen? Dann schauen Sie doch einmal bei unserer Schwester-Publikation 'Kollege Roboter' vorbei!

 

Lesen Sie hier 6 Tipps, wie Sie Azubis für ihren Betrieb begeistern und was zum Beispiel Nachhilfeprogramme, Goodies oder ein Roboter dazu beitragen.

Marr erklärt die einzelnen Technologien dabei verständlich, Vorwissen ist nicht nötig. Daneben geht der Autor auch kurz auf die Geschichte von KI ein und gibt in seinem Nachwort Tipps, wie Unternehmen KI am besten einsetzen können. Neben der Wirtschaft gibt er außerdem einen kurzen Einblick, wie Politiker über die Zukunftstechnologie denken.

Etwas schade ist, dass das Handeln der Unternehmen von Marr lediglich nacherzählt wird. Zitate von Verantwortlichen finden sich nur selten. Ein, zwei Interviews mit KI-Experten aus den jeweiligen Unternehmen hätten dem Leser noch spannendere Einblicke in die Praxis gegeben. So wirkt der immer gleiche Aufbau der Kapitel etwas monoton.

Dennoch ist das Buch ein guter und leicht verständlicher Einstieg in das Thema.