Kampf um höhere Löhne bei einer Demo der IG Metall

Kampf um höhere Löhne bei einer Demo der IG Metall. - (Bild: IG Metall)

Die Autoren haben bei 19 Tarifverhandlungen bis Ende Juni die verschiedenen Konfliktschritte in einem Punktesystem bewertet und eine deutliche Steigerung im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 festgestellt.

Am heftigsten ging es danach in der Druckindustrie und im Bankgewerbe zu, während für die papiererzeugende Industrie, die ostdeutsche Textilindustrie und die Deutsche Post weitgehend geräuschlos neue Abkommen geschlossen wurden. Die Entgeltforderungen lagen zwischen 5,0 und 6,5 Prozent jeweils für eine Laufzeit von zwölf Monaten. Dazu kamen häufig Forderungen nach neuen Arbeitszeitmodellen.

Die Abschlüsse umfassten meist deutlich längere Zeiträume von bis zu drei Jahren mit stufenweisen Lohnerhöhungen. Für das zweite Halbjahr erwarten die Autoren eher ruhigere Verhandlungen in der chemischen Industrie oder zur Anpassung des Branchen-Mindestlohns am Bau.

Mindestlöhne in der EU: So groß sind die Unterschiede

100 Euro Scheine

Ein Unterschied wie Tag und Nacht: Die gesetzlichen Brutto-Mindestlöhne pro Monat in diesen 22 EU-Ländern variieren enorm. Zwischen dem Gehalt des letzten und des ersten Platzes liegen Welten. Oder um es in Zahlen auszudrücken: 1.738 Euro. Zum Ländervergleich!

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa