Mit dem neuen Verfahren von Battery Resourcers entfällt ein Großteil der chemischen Prozessschritte, da es den Materialmix ohne weitere Separierung direkt in neues Kathoden-Aktivmaterial umwandelt. - Bild: Battery Resourcers

Mit dem neuen Verfahren von Battery Resourcers entfällt ein Großteil der chemischen Prozessschritte, da es den Materialmix ohne weitere Separierung direkt in neues Kathoden-Aktivmaterial umwandelt. - Bild: Battery Resourcers

Die Corporate-Venture-Capital-Einheit der Trumpf-Gruppe hat eine Minderheitsbeteiligung am US-Start-up Battery Resourcers abgeschlossen. Das in Worcester, Massachusetts, ansässige Unternehmen hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Lithium-Ionen-Batterien effizient und umweltschonend recyceln lassen.

Im Gegensatz zu gängigen Verfahren, die die Batterie zunächst in ihre einzelnen chemischen Bestandteile zerlegen, erlaubt das Verfahren von Battery Resourcers die direkte Herstellung von neuem Kathoden-Aktivmaterial aus Alt-Batterien und Produktionsabfällen. „Der neue Recycling-Prozess von Battery Resourcers sorgt für mehr Nachhaltigkeit in der Elektromobilität. Er belässt die knappen Rohstoffe im Wirtschaftskreislauf, senkt die Kosten bei der Fertigung neuer Batterien und spart Energie bei der Produktion“, sagt Dieter Kraft, Geschäftsführer von Trumpf Venture, in einer Mitteilung.

Dabei recycelt die neue Technologie 97 Prozent der in der Batteriezelle verwendeten Metalle. Im Vergleich zur Herstellung einer neuen Batterie, sinken so die Kosten um 35 Prozent, die Emissionen um rund 20 Prozent und der Energieverbrauch um 13 Prozent.

Impfung gegen Corona: So plant die Industrie

Die einen bauen eigene Impfzentren, die anderen verpflichten ihre Mitarbeiter zum Selbsttest: Wie die Industrie die Themen Impfen und Testen angeht - einen Überblick lesen Sie hier. 

Der Münchner Autobauer BMW wollte eigentlich schon ab Mai impfen. Das sind die Details.

Siemens unterstützt BioNTech bei der Umrüstung auf Impfstoffherstellung im Marburger Werk. So sieht die Zusammenarbeit aus. Auch in anderen Punkten arbeiten die beiden Unternehmen bei der Impfstoffproduktion zusammen. Hier lesen Sie die Hintergründe.

(Bild: Wolfilser - stock.adobe.com)

Einsatz auch bei anderen Batterien möglich

Lithium-Ionen-Batterien sind das Herzstück eines Großteils der heute verfügbaren Elektrofahrzeuge. Sie bestehen aus Materialien wie Lithium, Nickel, Mangan und Kobalt, die in ihrer Gewinnung teuer und teilweise nicht nachhaltig sind. Deswegen ist die Industrie bestrebt, Batteriezellen möglichst effizient zu recyceln. „Wir wollen die Wertschöpfungskette von Lithium-Ionen-Batterien nachhaltig machen. Mit unserer Technologie können wir fast alle verwendeten Materialien recyceln – und zwar nicht nur von Batterien für die Elektromobilität, sondern auch von kleineren Batterien aus der Unterhaltungselektronik oder großen, industriellen Stromspeichern, unabhängig von ihrer chemischen Zusammensetzung“, sagt Mike O’Kronley, CEO von Battery Resourcers.

Herkömmliche Recyclingprozesse sind bislang aufwendig; sie erfordern das mechanische Zerkleinern der Batteriezelle und chemische Separieren des Materialmix in reine chemische Elemente wie Nickel, Mangan und Kobalt. Mit dem neuen Verfahren von Battery Resourcers entfällt ein Großteil der chemischen Prozessschritte, da es den Materialmix ohne weitere Separierung direkt in neues Kathoden-Aktivmaterial umwandelt, welches den hohen Ansprüchen neuer Elektrofahrzeug-Batterien entspricht.

 „Durch unsere Investition in dieses Zukunftsfeld und die vielversprechende Technologie von Battery Resourcers stärken wir unser Engagement in der Elektromobilität“, sagt Kraft. Als Anbieter von High-Tech-Fertigungsanlagen treibt Trumpf bereits heute maßgeblich die Elektromobilität voran. Maschinen und Anlagen des Unternehmens schneiden beispielsweise Blechkomponenten von Batteriegehäusen sowie -folien; Trumpf Laser schweißen Batteriezellen, Elektronikkontakte und Elektromotoren.

Neben Trumpf Venture haben auch weitere internationale Unternehmen in das Start-up investiert, darunter At One Ventures (US), Orbia Ventures (US/Mexico), TDK Ventures (US/Japan), Doral Energy-Tech Ventures (Israel) und Jaguar Land Rover’s InMotion Ventures (UK).

Quelle: Trumpf

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?