Sind künftig wieder mehr deutsche Unternehmen in Moskau respektive in Russland aktiv?

Sind künftig wieder mehr deutsche Unternehmen in Moskau respektive in Russland aktiv? - Bild: Pixabay

Einer am Mittwoch (26.6.2019) veröffentlichten Umfrage der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK) zufolge sprachen sich 87 Prozent der Befragten dafür aus, dass die Kanzlerin an großen russischen Tagungen der Branche wie dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg teilnehmen sollte. In diesem Jahr führte dort Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Gespräche.

"Die deutsche Politik kann hierbei - auch ohne den Rahmen der Sanktionen zu verletzten - ein deutliches Signal setzen", sagte AHK-Chef Matthias Schepp in Moskau. Er plädierte für mehr Gespräche auf höchster Ebene. "Deutschland sollte sich von seinen Partnern nicht die Butter vom Brot nehmen lassen - egal, ob es sich um Sanktionsländer handelt oder um China oder Japan, deren Staats- und Regierungschefs auf russischen Wirtschaftsforen jüngst Auftritte hatten." Deutschland sollte auf positive Weise Flagge zeigen.

USA wollen russische Wirtschaft "in die Knie zwingen"

Ihr Russland-Geschäft bewerteten die deutschen Firmen alles in allem als gut. "Unsere Unternehmen rechnen trotz schwacher Wirtschaft in Russland, dass ihr Umsatz und Gewinn durchaus steigen wird", sagte Schepp. 39 Prozent wollten in Russland investieren. Die Einschätzungen zum Geschäftsklima blieben aber verhalten.

"Die Sorgenfalten sind nicht weniger geworden", sagte er und verwies auf Sanktionen der EU und der USA im Ukraine-Konflikt. Die 141 Unternehmen, die an der Umfrage teilnahmen, gaben den Verlust durch entgangene Geschäfte wegen der US-Maßnahmen mit insgesamt 1,1 Milliarden Euro an.

Die Sanktionen der EU hätten dagegen vergleichsweise geringe Auswirkungen auf das Russland-Geschäft der Firmen, sagte der Kammerchef. Die der USA zielten aber darauf ab, die russische Wirtschaft "in die Knie zu zwingen".

  • Russland-Werk Mercedes Qualitätskontrolle

    Die Produktion im Mercedes-Benz Werk zeichnet sich durch Industrie 4.0-Technologien aus. Fahrerlose Transportsysteme befördern beispielsweise die Karosserien zwischen den Gewerken. - Bild: Daimler

  • Montage im Mercedes-Werk Moskau

    In der Montage werden zudem automatisierte Warenkorbsysteme genutzt. Dazu kommen Lösungen zur Verbesserung von Ergonomie und Effizienz wie die Mensch-Roboter-Kooperation beim Einbau der Frontscheibe ohne Schutzzaun. - Bild: Daimler

  • Mercedes-Werk Moskau E-Klasse Produktion

    Zahlreiche umwelt- und ressourcenschonende Lösungen wie eine papierlose Dokumentation, emissionsfreie Elektro-Gabelstapler, Wärmerückgewinnung in den Gebäuden und die Verwendung wasserlöslicher Produkte in der Lackierung machen die Produktion laut Daimler nachhaltig und grün. - Bild: Daimler

  • Achsmontage Daimler-Werk Russland

    Das „One-Roof-Konzept“ bündelt alle Arbeitsschritte unter einem Dach. Es ermöglicht kurze Wege und eine schnelle, direkte Kommunikation. - Bild: Daimler

  • Federmontage im Mercedes-Werk Moskau

    Von mehr als 1.000 geplanten Beschäftigten hat etwa die Hälfte bereits die Arbeit aufgenommen. Die Recruiting- und Qualifizierungsmaßnahmen für die verbleibenden offenen Stellen in der Produktion laufen und werden in Kürze abgeschlossen. - Bild: Daimler

  • E-Klasse Produktion in Russland

    Die Belegschaft stammt überwiegend aus der Region und wurde gezielt in bestehenden Mercedes-Benz Werken in aller Welt sowie in Kooperation mit den lokalen Berufsschulen qualifiziert. - Bild: Daimler

  • Lackiererei Mercedes-Werk Russland

    Die Lackiererei des neuen Mercedes-Werks in Russland. - Bild: Daimler

  • Endkontrolle Mercedes-Werk

    Montagearbeiten im neuen Mercedes-Werk. - Bild: Daimler

  • Qualitätskontrolle Mercedes-Werk Moskau

    Bereits 2017 hat Mercedes-Benz Cars den Grundstein für das neue Werk in der Region Moskau gelegt, das in weniger als zwei Jahren Bauzeit entstanden ist. - Bild: Daimler

  • Produktionsstraße Mercedes-Werk Moskau

    Federführend für die neue Pkw-Produktion in Russland ist die eigens gegründete Produktionsgesellschaft Mercedes-Benz Manufacturing RUS (MBMR). - Bild: Daimler

  • Produktionsstraße Mercedes Werk Russland

    Das neue Mercedes-Werk ist Teil des globalen Produktionsnetzwerks mit mehr als 30 Standorten weltweit. - Bild: Daimler

  • Schweißarbeiten Mercedes-Werk Russland

    Mit den neuen Kapazitäten sollen die in Russland besonders hohe Nachfrage nach Mercedes-Benz E-Klasse Limousinen und SUVs bedient werden. - Bild: Daimler

  • Rohbau Mercedes Werk Russland

    Mercedes-Benz ist seit 2013 die zulassungsstärkste Premiummarke unter den Automobilherstellern in Russland. In den vergangenen zehn Jahren hat das Unternehmen seinen Pkw-Absatz hier mehr als verdoppelt. - Bild: Daimler

  • Mercedes Werk Russland Außenaufnahme

    Das Werk befindet sich etwa 40 Kilometer nordwestlich der russischen Hauptstadt Moskau im Industriepark Esipovo und erstreckt sich über eine Fläche von 85 Hektar. - Bild: Daimler

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!