Besorgter Mann blickt auf Bildschirm

Deutsche Unternehmen sind zunehmend besorgt - Grund ist die Erwartung, dass die Inflation auf über sechs Prozent steigt. (Bild: VideoFlow - stock.adobe.com)

Die langfristigen Folgen der gestiegenen Energie-, Transport- und Rohstoffpreise bestimmten die Agenda vieler Unternehmen, sagte Deloitte-Chefvolkswirt Alexander Börsch. Für über drei Viertel der 143 befragten Finanzvorstände gehörten geopolitische Risiken und steigende Energiekosten in den nächsten zwölf Monaten zu den Toprisiken für ihr Unternehmen. Die hohen Energiepreise machten der Industrie "ganz besonders zu schaffen; zudem sind Rohstoffe Mangelware, so dass sich halb fertige Produkte auf Halde stapeln".

Dass die Lieferketten noch in diesem Jahr wieder normal funktionieren, erwarteten nur fünf Prozent der Befragten. Laut Deloitte "planen zwei Drittel der befragten Unternehmen im Automobilsektor ihre Lieferanten zu diversifizieren - die Hälfte kann sich sogar eine Verlagerung von Produktionsstätten in Zukunft vorstellen". Deloitte hatte nach eigenen Angaben zwischen dem 25. März und dem 14. April 143 Finanzvorstände deutscher Großunternehmen befragt.

Laut Deloitte erzielen 45 Prozent der an der Befragung teilnehmenden Unternehmen einen Umsatz von mehr als 500 Millionen Euro, 23 Prozent über eine Milliarde Euro. Bei der Branchenstruktur dominieren demnach die Immobilienbranche und die Maschinenbauindustrie mit 16 beziehungsweise 15 Prozent, gefolgt von der Automobilindustrie mit 8 Prozent.

Kritische Rohstoffe: Der große Überblick

Salzsee Salar de Uyuni - Bildquelle Gerd Mischler

Sie wollen alles zum Thema kritische Rohstoffe wissen? In unserem großen Überblick erfahren Sie, welche es gibt, warum sie kritisch sind und welche Industriebranchen sie einsetzen - und bei einem Mangel am stärksten betroffen sind. Plus: Rohstoff-Steckbriefe und ein aktueller Rohstoff-Ticker.

Hier kommen Sie zum großen Überblick "Kritische Rohstoffe"

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa