Steigerung bei Gewinn und Umsatz.

Das Unternehmen konnte bei Gewinn und Umsatz im ersten Halbjahr eine Steigerung erzielen. (Bild: Rolls-Royce Power Systems)

Der Antriebssysteme- und Großmotoren-Hersteller Rolls-Royce Power Systems kann sich vor Aufträgen kaum retten, hat aber auch mit Problemen bei Lieferketten zu kämpfen. In der ersten Jahreshälfte seien Aufträge im Wert von 2,1 Milliarden britische Pfund (2,5 Milliarden Euro) eingegangen, teilte das Unternehmen mit Hauptsitz in Friedrichshafen am Donnerstag mit. Im zweiten Quartal habe es so umfangreiche Bestellungen wie nie in der Firmengeschichte gegeben. In manchen Bereichen sei die Produktion schon bis Ende des kommenden Jahres ausgelastet.

Am stärksten sei die Nachfrage bei der Stromerzeugung gestiegen - aber auch im Behördengeschäft, zu dem unter anderem das Rüstungsgeschäft mit Antrieben für Militärfahrzeuge gehört. Angesichts des Ukraine-Kriegs und des Sondervermögens von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr will das Unternehmen in den kommenden zehn Jahren bis zu 450 weitere Mitarbeiter in dem Bereich einstellen und größere Montagelinien in Friedrichshafen aufbauen.

Probleme bereiten dem Unternehmen unterdessen Unterbrechungen globaler Lieferketten. Produkte hätten wegen fehlender Teile nicht ausgeliefert werden können, die Lager seien wesentlich voller als sonst, sagte Vorstandschef Andreas Schell. Eine Taskforce solle für diese "zentrale Aufgabe" im zweiten Halbjahr Lösungen finden.

Im ersten Halbjahr stieg der um Sondereffekte bereinigte Gewinn deutlich - von 41 Millionen Pfund im Vorjahreszeitraum auf 119 Millionen Pfund (142 Millionen Euro). Auch der bereinigte Umsatz stieg um 20 Prozent auf 1,4 Milliarden Pfund (1,6 Milliarden Euro).

Unter der Marke MTU vertreibt Rolls-Royce Power Systems als Geschäftsbereich des britischen Mutterkonzerns schnelllaufende Motoren und Antriebssysteme zur Energieerzeugung für Schiffe sowie schwere Land-, Schienen- und Militärfahrzeuge. Rolls-Royce Power Systems beschäftigt weltweit rund 9.000 Mitarbeiter.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa