Weltweit muss Volkswagen einen Umsatzrückgang von 6,2 Prozent für den Monat April quittieren. - BIld: VW

Weltweit muss Volkswagen einen Umsatzrückgang von 6,2 Prozent für den Monat April quittieren. - BIld: VW

Weil es in China und Europa auch im April weiter deutlich weniger rund lief, lieferte die Kernmarke VW weltweit mit 487 400 Autos 6,2 Prozent weniger Fahrzeuge aus als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte. Nach vier Monaten steht damit ein Minus von 4,9 Prozent auf 1,94 Millionen Pkw zu Buche.

"China bleibt eine große Herausforderung für uns und alle anderen Marktteilnehmer", sagte Markenvertriebschef Jürgen Stackmann. Im wichtigsten Einzelmarkt halte die Zurückhaltung der Käufer trotz gesenkter Mehrwertsteuer an. In dem Land verkauft die Marke VW fast die Hälfte seiner Autos.

Im April gingen die Auslieferungen in China um 6,5 Prozent zurück, in Europa um 4,8 Prozent. In den USA konnte VW dagegen wie bereits bekannt weiter mit seinem erweiterten Angebot von Stadtgeländewagen (SUV) punkten. Auch in den kleineren Märkten Brasilien und Russland lief es besser.

Sie wollen die Welt der Industrie verstehen?

Erfahren Sie alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und der weiten Welt der Technik.

  • exklusive Inhalte
  • professionelle Berichterstattung
  • kostenlose Freemium Mitgliedschaft

Newsletter gratis bestellen!

dpa