Porsche 911 nachts auf den Straßen von Valencia

Porsche-Klassiker: Der 911. Gleichwohl sorgen eher die SUV-Modelle des Autobauers für die positive Verkaufsbilanz. - Bild: Porsche

| von Gabriel Pankow

Zu Jahresbeginn hatte Porsche noch mit dem seit Herbst 2018 geltenden neuen Abgas- und Verbrauchsprüftest WLTP sowie der Umstellung auf Ottopartikelfilter zu kämpfen, einige Modelle konnten monatelang nicht geliefert werden. Weil die Verkaufszahlen Ende 2018 in den Keller gegangen waren, konnte Porsche nun am Jahresende auch einfacher Boden gut machen.

Das größte Plus auf Jahressicht verzeichnete Porsche denn auch in Europa und Deutschland, wo die Stuttgarter um jeweils 15 Prozent besser abschnitten. In China und den USA war es ein Anstieg von jeweils 8 Prozent.

"Wir sind optimistisch, dass wir die hohe Nachfrage in 2020 aufrechterhalten können - auch dank einiger neuer Modelle und voller Auftragsbücher für den Taycan", sagte Vertriebschef Detlev von Platen. Der Taycan ist der erste vollelektrische Porsche. 2019 waren insbesondere die SUV-Modelle Cayenne und Macan bei den Käufern gefragt.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_pro" existiert leider nicht.