Soley Data Analytics

Eine Optimierung des Produktportfolios reduziert laufende Kosten, erhöht die durchschnittliche Marge und verbessert gleichzeitig das Working Capital. - Bild: Adobe Stock/greenbutterfly

| von Soley News Center

Wenn Kundenaufträge ausbleiben und Kurzarbeit droht, geht es in den Management-Etagen umso hektischer zu. Kostenstruktur und Umsatzprognose geraten in Schieflage, die Liquidität sinkt. Dieser akute Handlungsbedarf ist auch eine Chance: Insbesondere im Produktportfolio liegen versteckte Schätze, die sich im “Krisenmodus” effektiv erschließen lassen – denn für eine weitreichende Portfoliobereinigung fehlt im Tagesgeschäft meist die Zeit, die Strategie und manchmal auch der notwendige Druck.

Wie viel Geld verliert Ihr Unternehmen durch Komplexität im Portfolio?

Kundennähe und individuelle Kundenlösungen sind zentrale Erfolgsfaktoren der Industrie im DACH-Raum. Das Ergebnis dieser Strategie ist allerdings auch ein ständig wachsendes Produktprogramm. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass die meisten Hersteller in ähnlicher Art und Weise unter der resultierenden Komplexität leiden:

  • Die existierende Variantenvielfalt verliert mit zunehmendem Alter an Rentabilität
  • Sinkende Stückzahlen von Altprodukten verteuern den Einkauf, verkleinern die Losgrößen und sorgen im Lager für  wachsenden Platzbedarf, steigende Kosten und zunehmende Kapitalbindung.
  • Historisch gewachsene Varianz erzeugt Komplexität und Intransparenz für Sie und Ihre Kunden.
  • Ineffizienzen werden nicht mehr erkannt, erhöhen die Gemeinkosten und verschlechtern so die Wettbewerbsposition.
  • Bauteile werden durch Zulieferer abgekündigt und erzeugen Pflegeaufwand in Entwicklung und Produktmanagement. Das bremst die Innovationsfähigkeit aus.

Je älter ein Portfolio, desto schwieriger wird es für Unternehmen, die knappen Ressourcen effizient und rentabel einzusetzen. Dieser Ballast im Portfolio wird in einer konjunkturellen Flaute zum Risiko: Die sinkende Nachfrage erzeugt Druck auf die Marge. Wer dem nichts entgegenzusetzen hat, dem droht am Ende die Insolvenz.

Unternehmen brauchen jetzt vor allem eines: einen längeren Atem als die Konkurrenz. Das bedeutet insbesondere ausreichend Liquidität und einen Wettbewerbsvorteil in der Kostenstruktur.

Wenn Sie einige der zuvor genannten Herausforderungen auch aus Ihrem Unternehmen kennen, dann gibt es eine gute Nachricht: Die Chance auf erhebliche Einsparpotenziale in Ihrem Produktportfolio ist groß. Jetzt brauchen Sie nur noch das richtige Werkzeug, um dort schnell und wirksam anzusetzen.

Digitalisierung im Produktmanagement – der Game-Changer für Ihr Unternehmen

Das Portfolio ist der Ansatzpunkt mit der größten Hebelwirkung für Ihre Geschäftsstrategie, denn Ihr Produktangebot bestimmt über Prozesskomplexität und -kosten. Veränderungen im Portfolio wirken sich dementsprechend in der gesamten Wertschöpfungskette aus und sind damit auch ein zentraler Stellhebel für das Working Capital Management. Doch diese Maßnahmen schnell und gezielt umzusetzen, war in der Vergangenheit eine Herkulesaufgabe mit schier unendlichem Analyse- und Abstimmungsaufwand: Jede Variante verursacht Kosten und bringt auf der anderen Seite Kunden und Umsätze.

Doch welche Variante, welches Bauteil, welches Zubehör rechnet sich wirklich für Ihr Unternehmen?

Dank innovativer Analysetechnologien ist es jetzt möglich, das gesamte Produktportfolio inklusive aller Abhängigkeiten automatisiert nach relevanten Einsparpotenzialen zu durchleuchten. Die Softwarelösung von Soley setzt genau an dieser Stelle an und verknüpft dazu Kundenbestellungen, Stücklisten und Einkaufsdaten zu einem virtuellen Abbild des Produktportfolios. Die Software identifiziert darin Komplexitätsmuster und kritische Abhängigkeiten und erzeugt intuitiv lesbare Auswertungen. Das ermöglicht die datenbasierte, sachliche Abstimmung im digitalisierten Entscheidungsprozess und befähigt Mitarbeiter in unterschiedlichen Abteilungen, auch unter Zeitdruck schnellere und bessere Entscheidungen zu treffen. Das Ergebnis ist eine belastbare Bewertung der Wirtschaftlichkeit aller Produktvarianten, Bauteile und Zubehöre. 

Mit dieser neuartigen Lösung schnüren Industrieunternehmen zukünftig im Handumdrehen Maßnahmenpakete mit signifikanter Wirkung für das Unternehmen. Damit steuern sie nicht zuletzt auch das Working Capital. Mit diesem Werkzeug wird Ihr Produktmanagement zum Game-Changer im Krisenmanagement.

Use Cases

Unternehmen wie Viessmann, Krones, Bosch Rexroth, Festo, ZF, oder Brückner Maschinenbau, nutzen bereits Softwarelösungen von Soley, um Produktportfolio-Entscheidungen in unterschiedlichen Abteilungen schneller und besser zu treffen. Das befreit knappe Ressourcen für Zukunftsthemen und reduziert Kosten in der gesamten Wertschöpfungskette.

Wie genau beispielsweise Viessmann mit Soley Einsparpotenziale in Millionenhöhe erschließt, erfahren Sie hier.

Welche Potenziale können Sie schnell erschließen?

Nicht alle Themen eignen sich für die schnelle Kostensenkung. Während z. B. Standardisierung und Plattformentwicklung konzeptionelle Vorarbeit und mindestens einen vollen Entwicklungszyklus benötigen, gibt es einige Maßnahmen, die auch kurzfristig Wirkung entfalten. Mit Soley erhalten Sie konkrete datenbasierte Vorschlagslisten, mit denen Sie Ihre Kostenstruktur verbessern und Working Capital in kürzester Zeit mobilisieren:

Eliminieren Sie Margenfresser: Diese Produkte und Teile belasten Ihr Unternehmen mit einem schlechten Kosten-Nutzen-Verhältnis und verbrennen Geld. Sie sind entweder sinnvolle Kandidaten für eine Pricing-Offensive oder schon zu stark gealtert und reif für den schnellen Produktauslauf.

Erkennen Sie Auslaufkandidaten kennzahlenbasiert: Welche Produkte/Varianten wurden von Ihren Kunden schon seit Jahren nicht mehr gekauft oder haben keinen strategischen Wert? Kündigen Sie irrelevante Produkte, Exklusivzubehör und -bauteile ab, ohne damit strategische Kunden zu treffen.

  • Reduzieren Sie Einkaufsvolumen, Lagerbestände und Pflegeaufwände.
  • Mit einer Impactanalyse erkennen Sie sofort, wie viele Exklusivbauteile und -zubehöre Sie tatsächlich einsparen werden.
  • Realisieren Sie kurzfristig Zusatzumsätze durch den gezielten Abverkauf und Last-Call-Aktionen. So generieren Sie gezielt Liquidität aus bereits abgeschriebenen Lagerbeständen.
  • Vermeiden Sie unnötige Investitionen: Maschinen, Werkzeuge, Anlagen, Lagerfläche – all das kostet kurzfristig viel Geld. Lohnt sich der Invest für die davon betroffenen Teile, Module und Produktvarianten überhaupt, oder trennen Sie sich lieber von ein paar ohnehin wenig rentablen Varianten? Auch “Make or Buy”-Entscheidungen treffen Sie besser, nachdem Sie die Wirtschaftlichkeit Ihres Portfolios transparent gemacht haben.
  • Reduzieren Sie laufende Verwaltungskosten und setzen Sie diese Ressourcen sofort wertschöpfend ein. Weniger Varianz im Portfolio bedeutet
  • Verwaltung von weniger Lieferanten: Nutzen Sie Ihre Ressourcen im Einkauf doch lieber für Preisverhandlung und gezieltes Sourcing.
  • geringere Pflegeaufwände für Altprodukte: Stärken Sie die Innovationskraft und erobern Sie neue Märkte mit bereits vorhandenen Ressourcen in Entwicklung, Produktmanagement und Service.
  • klares Angebot: Stärken Sie Ihre Top-Varianten und machen Ihr Angebot im harten Wettbewerb attraktiver. Mit fokussiertem Kerngeschäft wissen Sie genau, was sich für Ihr Unternehmen am meisten lohnt. So ziehen Produktmanagement, Marketing und Vertrieb wieder an einem Strang.

Welche konkreten Maßnahmen für Ihr Unternehmen die größte Wirkung entfalten, lässt sich am besten auf Grundlage der datenbasierten Analyse Ihres Produktportfolios bewerten.

Echte Alternativen – Fehlanzeige.

Soley liefert eine einzigartige, innovative Antwort auf immer die dynamischer wachsende Produktvielfalt: „Andere Lösungsanbieter mit dem Fokus auf der Optimierung von Produktportfolios sind uns nicht bekannt.” so Dr. Carsten Bange, CEO, Business Application Research Center (BARC)

Alternative Ansätze greifen auf unterschiedliche Weise zu kurz: Klassische Business-Intelligence-Tools bereiten komplexe Zusammenhänge nicht ausreichend auf, um Portfolio-Entscheidungen kompetent treffen zu können. Auf der anderen Seite können Beratungen mit starkem Komplexitätsfokus ihre Lösungen nicht auf das gesamte Produktportfolio skalieren. Soley vereint als einzige Lösung die Komplexitäts-Expertise von Fachberatungen mit der Skalierbarkeit von Big-Data-Tools und schafft so in kürzester Zeit datenbasierte Transparenz auch in hochkomplexen Produktportfolios.

Wenn Sie erfahren möchten, ob sich diese Lösung auch für Ihr Unternehmen eignet, dann nutzen Sie jetzt die Möglichkeit, einen der Portfolio-Experten von Soley persönlich zu kontaktieren. So erfahren Sie schnell, wie sich der Einsatz der Softwarelösung von Soley auch für Ihr Unternehmen lohnt und welche Hebel zur Optimierung Ihres Working Capitals Sie schnell und wirksam einsetzen können.

Ihr Ansprechpartner

Michael Weland ist Experte für digitale Analyselösungen und marktgerechte Produktvielfalt.

Michael Weland auf LinkedIn 

Tel: 089 904 1016 50

Ihr Ansprechpartner

Kevin Bücker ist Experte für marktgerechte Produktvielfalt mit fundiertem Wissen aus Maschinenbau und Antriebstechnik.

Kevin Bücker auf LinkedIn

Tel: 089 904 1016 50