Hochkomplexe Entscheidungen treffen, das eigene Produktportfolio verschlanken und damit kräftig Kosten senken: Maximilian Kessel, Geschäftsführer des Softwarespezialisten Soley, erklärt auf dem Deutschen Maschinenbau-Gipfel 2019 wie Unternehmen diese Ziele mit einer Software effizient erreichen können.

Wenn Kundenaufträge ausbleiben und Kurzarbeit droht, geht es in den Management-Etagen hektisch zu. Kostenstruktur und Umsatzprognose geraten in Schieflage, die Liquidität sinkt. Und wenn die Lage immer komplexer wird, dann leidet die Entscheidungsfähigkeit. Was Unternehmen in solchen Situationen besonders hilft, sind automatisierte Analysen, die die zur Verfügung stehenden Daten zusammenziehen und so ermöglichen, dass Entscheidungen auch bei hoher Komplexität effizient und fundiert getroffen werden können.

Dieser akute Handlungsbedarf ist auch eine Chance: Insbesondere im Produktportfolio liegen versteckte Schätze, die sich im “Krisenmodus” effektiv erschließen lassen – denn für eine weitreichende Portfoliobereinigung fehlt im Tagesgeschäft meist die Zeit, die Strategie und manchmal auch der notwendige Druck.

Je älter ein Portfolio, desto schwieriger wird es für Unternehmen, die knappen Ressourcen effizient und rentabel einzusetzen. Dieser Ballast im Portfolio wird in einer konjunkturellen Flaute zum Risiko: Die sinkende Nachfrage erzeugt Druck auf die Marge. Wer dem nichts entgegenzusetzen hat, dem droht am Ende die Insolvenz.

Der größte Margenhebel ist das Produktportfolio

Das Portfolio ist der Ansatzpunkt mit der größten Hebelwirkung für Ihre Geschäftsstrategie, denn Ihr Produktangebot bestimmt über Prozesskomplexität und -kosten. Veränderungen im Portfolio wirken sich dementsprechend in der gesamten Wertschöpfungskette aus und sind damit auch ein zentraler Stellhebel für das Working Capital Management. Doch diese Maßnahmen schnell und gezielt umzusetzen, war in der Vergangenheit eine Herkulesaufgabe mit schier unendlichem Analyse- und Abstimmungsaufwand: Jede Variante verursacht Kosten und bringt auf der anderen Seite Kunden und Umsätze.

Unternehmen brauchen jetzt vor allem eines: einen längeren Atem als die Konkurrenz. Das bedeutet insbesondere ausreichend Liquidität und einen Wettbewerbsvorteil in der Kostenstruktur.

Wie die Bereinigung des Produktportfolio gut gelingt, lesen Sie hier.

Haben Sie Fragen?

Dann nehmen Sie hier direkt Kontakt zu den Experten von Soley auf! 

Use Cases

Unternehmen wie Viessmann, Krones, Bosch Rexroth, Festo, ZF, oder Brückner Maschinenbau, nutzen bereits Softwarelösungen von Soley, um Produktportfolio-Entscheidungen in unterschiedlichen Abteilungen schneller und besser zu treffen. Das befreit knappe Ressourcen für Zukunftsthemen und reduziert Kosten in der gesamten Wertschöpfungskette.

Wie genau beispielsweise Viessmann mit Soley Einsparpotenziale in Millionenhöhe erschließt, erfahren Sie hier.