Volvo Auto Ansicht

Volvo Cars und der ebenfalls in Schweden beheimatete Batteriehersteller Northvolt eröffnen 2022 ein gemeinsames Forschungs- und Entwicklungszentrum in Göteborg. (Bild: Volvo)

Der schwedische Autobauer Volvo Cars hat das geplante Batterie-Joint-Venture mit dem Anbieter Northvolt unter Dach und Fach gebracht. Die Unternehmen hätten nun einen bindenden Vertrag über das Investment von rund 30 Milliarden Schwedischen Kronen (2,9 Milliarden Euro) geschlossen, hieß es von Northvolt und Volvo am Freitag (10.12.). Am Stammsitz von Volvo Cars in Göteborg soll ein Forschungs- und Entwicklungszentrum entstehen, das im kommenden Jahr die Arbeit aufnehmen soll. Wo in Europa die geplante Batteriezellfabrik entsteht, ist bis dato noch nicht klar, soll aber früh im kommenden Jahr entschieden werden.

Volvo Cars und Northvolt hatten im Juni Pläne für ein gemeinsames Werk öffentlich gemacht, der Börsengang von Volvo Cars Ende Oktober spülte der Tochter des chinesischen Autokonzerns Geely Geld für das Vorhaben in die Kasse.

Mehr zum Northvolt-Gründer lesen Sie hier.

Volvo Cars und Northvolt planen ein Batteriezellwerk mit einer jährlichen Produktionskapazität von 50 Gigawattstunden an Batteriezellen. Die Produktion in großem Stil soll 2026 starten, in dem Werk sollen rund 3000 Beschäftigte arbeiten. An Northvolt ist zu einem Fünftel der Volkswagen-Konzern beteiligt, auch BMW hält einen Anteil von wenigen Prozent. VW will in einem gemeinsamen Werk im nordschwedischen Skellefteå mit Northvolt sogenannte Hochleistungszellen produzieren, die vor allem für Premiummodelle des Konzerns vorgesehen sind.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa