Erhoben wurden die Zahlen von der Universität in St. Gallen und dem Global Family Business Center of Excellence. Die Rangfolge orientiert sich an den Umsätzen von 2013.

Von einem Familienunternehmen spricht man bei einem börsennotierten Unternehmen, wenn mindestens 32 Prozent der Anteile von einer Familie kontrolliert werden, bei privaten Firmen liegen die Anteile bei mindestens 50 Prozent.