Die Übernahme des Augsburger Unternehmens, durch den chinesischen Konzern Midea, soll Anfang 2017 abgeschlossen werden. Der Anlagenbauer hatte im vergangen Jahr 95 Prozent der Kuka Aktien erworben. Bis 2023 soll keine Veränderung im Standort oder Personal erfolgen. Die Zukunft des Robtikspezialisten ist gesichtert. Doch was hat das Unternehmen so erfolgreich gemacht? Die Unternehmenshistorie sehen Sie in der Bildergalerie.

Mehr zum Thema:

Robotik
Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Peripherie hat aufgeholt
Sichere kollaborierende Roboter sind schon einige Zeit auf dem Markt. Nun zieht die Peripherie wie Greifer & Co nach. Auf welche MRK-fähigen Komponenten die Greiferhersteller setzen, erfahren Sie in diesem Artikel. mehr...