• Platz 3 bei  den Minicars: Daihatsu Move. Es wurden insgesamt 38 Modelle untersucht, allerdings sind Minicars preisbedingt eher arm an Innovationen. - Bild: Wikipedia

    Platz 3 bei den Minicars: Daihatsu Move. Es wurden insgesamt 38 Modelle untersucht, allerdings sind Minicars preisbedingt eher arm an Innovationen. - Bild: Wikipedia

  • Platz 2 bei  den Minicars: Suzuki Alto Lapin. Dieses Auto ist nur in Japan verfügbar und besticht durch sein ungewöhnliches Aussehen. - Bild: Wikipedia

    Platz 2 bei den Minicars: Suzuki Alto Lapin. Dieses Auto ist nur in Japan verfügbar und besticht durch sein ungewöhnliches Aussehen. - Bild: Wikipedia

  • Platz 1 bei  den Minicars: Auf den ersten Platz schafft es der Opel mit dem altmodischen Namen „Karl“. Im Vergleich zum Vorgänger Opel Agila konnten ganze 100 Kilogramm durch eine Leichtbaukarosserie eingespart werden. - Bild: Opel

    Platz 1 bei den Minicars: Auf den ersten Platz schafft es der Opel mit dem altmodischen Namen „Karl“. Im Vergleich zum Vorgänger Opel Agila konnten ganze 100 Kilogramm durch eine Leichtbaukarosserie eingespart werden. - Bild: Opel

  • Platz 3 bei  den Kleinwagen: Seat Ibiza. Ein innovatives Facelift hat hier bereits zum dritten Platz gereicht. - Bild: Seat

    Platz 3 bei den Kleinwagen: Seat Ibiza. Ein innovatives Facelift hat hier bereits zum dritten Platz gereicht. - Bild: Seat

  • Platz 2 bei  den Kleinwagen: Der Mini tut etwas für die neue Verwandtschaft von Auto und Smartphone. Mit einer App, die das Smartphone mit dem Auto verbindet, kann selbst im dort im Internet gesurft, der Kalender aktualisiert oder online nach Zielen gesucht werden, ein Feature, das viele Premiumautos bereits mitbringen. - Bild: BMW

    Platz 2 bei den Kleinwagen: Der Mini tut etwas für die neue Verwandtschaft von Auto und Smartphone. Mit einer App, die das Smartphone mit dem Auto verbindet, kann selbst im dort im Internet gesurft, der Kalender aktualisiert oder online nach Zielen gesucht werden, ein Feature, das viele Premiumautos bereits mitbringen. - Bild: BMW

  • Platz 1 bei  den Kleinwagen: Auf Platz 1 landet der gute, alte Peugeot 208. Dank eines neuen Motors soll dieser Peugeot nur drei Liter Diesel auf 100 Kilometern verbrauchen, außerdem hat ihm der Hersteller einen aktiven Kollisionswarner verpasst. - Bild: Wikipedia

    Platz 1 bei den Kleinwagen: Auf Platz 1 landet der gute, alte Peugeot 208. Dank eines neuen Motors soll dieser Peugeot nur drei Liter Diesel auf 100 Kilometern verbrauchen, außerdem hat ihm der Hersteller einen aktiven Kollisionswarner verpasst. - Bild: Wikipedia

  • Platz 3 in der unteren Mittelklasse: Honda Civic. Die untere Mittelklasse ist nach Anzahl der Innovationen das zweitstärkste Segment der untersuchten Kategorien. - Bild: Honda

    Platz 3 in der unteren Mittelklasse: Honda Civic. Die untere Mittelklasse ist nach Anzahl der Innovationen das zweitstärkste Segment der untersuchten Kategorien. - Bild: Honda

  • Platz 2 in der unteren Mittelklasse: Opel Astra. Mit Massagesitzen, LED-Lichtern und Frontkamera wurde der Astra zum "car of the year 2016" von diversen Auto-Journalisten gewählt. - Bild: Opel

    Platz 2 in der unteren Mittelklasse: Opel Astra. Mit Massagesitzen, LED-Lichtern und Frontkamera wurde der Astra zum "car of the year 2016" von diversen Auto-Journalisten gewählt. - Bild: Opel

  • Platz 1 in der unteren Mittelklasse: Der Toyota Prius. Die V2x-Innovationen wurden speziell für den japanischen Markt entwickelt. Der Prius kann mit anderen Autos kommunizieren und so den Verkehrsfluss optimieren, vor sich nähernden Rettungswagen warnen oder für Ungeduldige die verbleibende Restrotphase an der Ampel anzeigen. - Bild: Toyota

    Platz 1 in der unteren Mittelklasse: Der Toyota Prius. Die V2x-Innovationen wurden speziell für den japanischen Markt entwickelt. Der Prius kann mit anderen Autos kommunizieren und so den Verkehrsfluss optimieren, vor sich nähernden Rettungswagen warnen oder für Ungeduldige die verbleibende Restrotphase an der Ampel anzeigen. - Bild: Toyota

Das ist schade: Denn Autos mit alternativen Antriebsarten wie Elektrik könnten schon jetzt einen deutlich größeren Anteil beim Klimaschutz leisten. Dazu gehört aber vor allem die Infrastruktur, wie der amerikanische E-Auto-Anbieter Tesla vormacht, der auch gleich Solarpanele fürs Tanken und Batterietechnologie herstellt.

Das Center für Automotive Management hat in seiner "AutoInnovations Studie 2016" ganze 938 Innovationen von 39 Automobilherstellern untersucht, die seit 2015 lieferbar sind. Wir zeigen die neun Sieger aller Wertungen unterteilt nach Fahrzeugkategorien.

Teil 1 (Minicars, Kleinwagen, untere Mittelklasse)
Teil 2 (Mittelklasse, obere Mittelklasse, Oberklasse)
Teil 3 (Geländewagen/SUVs, Sportwagen, Vans)