Wirtschaftssanktionen und massivem Fachkräftemangel zum Trotz: Für den finnischen Reifenhersteller Nokian Tyres läuft es in Russland mehr als rund. Die ‚Erfinder des Winterreifens‘, wie sich die Finnen selbst gern bezeichnen, produzieren in Wsewoloschsk nahe Sankt Petersburg 17 Mio Pkw-Reifen im Jahr – rund 70 % davon gehen an den Weltmarkt.

Damit ist Nokian Tyres der größte Konsumgüterexporteur des Landes. Und nicht nur das: Die Reifenfabrik ist die größte Russlands und laut Unternehmensangaben sogar die zweitgrößte in ganz Europa. In Sachen Effizienz sieht sich Nokian Tyres mit dem Werk Wsewoloschsk im Vergleich zum Wettbewerb sogar an der Weltspitze.

„Die Komplexität unserer Produktion ist enorm“, erklärt Andrei Pantioukhov, General Manager bei Nokian Tyres Russia und Vize-Präsident des Gesamtkonzerns. „Wir fertigen in unserem russischen Werk rund 1 800 verschiedene Produkttypen bei 130 verschiedenen Reifentypen – und das je nach Bestellung, nicht für unser Lager. Jeden Tag rollen 50 Laster voll Rohstoffe in die Fabrik rein und 50 Laster voll Reifen heraus.“

Drittes Reifenwerk ensteht in den USA

Neben Wsewoloschsk betreibt Nokian Tyres ein zweites Werk im finnischen Nokia, wo unter anderem Großreifen für Landmaschinen hergestellt werden. Ein drittes Werk wird ab Anfang 2018 im US-Bundesstaat Tennessee gebaut. Von hier aus will Nokian Tyres ab 2020 den Wachstumsmarkt Nordamerika bedienen