Container terminal eines hafens

Der Abwärtstrend für die baden-württembergischen Maschinenbauer hält weiter an. - Bild: Pixabay

Die Auftragsflaute für die baden-württembergischen Maschinenbauer hält an. Im Juli lag der Wert der Bestellungen mit einem Minus von 15 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Damit setzte sich der Abwärtstrend der vergangenen Monate weiter fort, wie VDMA-Geschäftsführer Dietrich Birk am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. "Handelskonflikte und eine sich immer stärker abzeichnende Konjunkturschwäche sind wesentliche Gründe dafür."

Aussichten nicht verbessert

Die Order aus den Euro-Partnerländern sorgten mit einem Rückgang von nur einem Prozent für eine Atempause. Erst im Juli hatte die Branche ihre Erwartungen für dieses Jahr zurückgenommen.

Im Südwesten rechnet der VDMA nur noch mit einem kaum spürbaren Plus beim Umsatz von weniger als einem Prozent auf 86,1 Milliarden Euro.

Für 2020 rechnen die Unternehmen, die die größten industriellen Arbeitgeber im Südwesten mit rund 348 800 Beschäftigten sind, gleichfalls mit nur einem leichten Wachstum.

Die Zukunft des deutschen Maschinenbaus

Mehr Informationen, Expertenwissen und die neuesten Trends erfahren Sie aus erster Hand auf dem 11. Deutschen Maschinenbau-Gipfel am 15. und 16. Oktober 2019 in Berlin. Tauschen Sie sich mit 500 Maschinenbauern, Technik-Visionären, Digital-Trendsettern, Politikern und vielen anderen Entscheidungsträgern der Branche über die Mega-Trends im Maschinenbau und die Technik der Zukunft aus.

JETZT INFORMIEREN: www.maschinenbau-gipfel.de