Zwei Männer unterhalten sich in Warenhaus und sind verzweifelt

Der Mangel an Rohstoffen und Vorprodukten ist für viele Maschinenbauer mittlerweile auch in vielen anderen Ländern das größte Hemmnis für ihre Geschäftsaktivitäten. (Bild: zinkevych - stock.adobe.com)

Die deutschen Maschinenbauer kämpfen auch in wichtigen Schwellenländern mit fehlenden Rohstoffen und Vorprodukten. Nach Überwindung der Corona-Restriktionen dämpften nun die extrem angespannten Lieferketten das Geschäft, wie der Branchenverband VDMA am Donnerstag (11.11.) aus seiner Herbstumfrage bei Mitgliedsfirmen berichtete. Gleichwohl werde es im laufenden Jahr in Brasilien, Russland, Indien und China jeweils zweistellige Umsatz-Zuwächse geben. Ohne die Störungen wäre zweifelsfrei höheres Wachstum möglich gewesen, erklärte der Verband in Frankfurt.

In China erwarteten die Firmen keine überdurchschnittlichen Wachstumsimpulse. Die Probleme im Immobiliensektor beeinträchtigten insbesondere die Anbieter von Baumaschinen und deren Zulieferer. In Indien gehe es hingegen nach starken Umsatzverlusten im Vorjahr wieder steil nach oben. Nur wenige Firmen erwarteten dort rückläufige Order.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

dpa