Stahl Rohre

Die Corona-Pandemie hat die Stahlproduktion in Deutschland fest im Griff. - (Bild: Adobe Stock/Bildwerk)

Die Stahlhütten in Deutschland fahren ihre Produktion wegen der Coronakrise immer weiter herunter. Im Mai erzeugten sie nur noch knapp 2,6 Millionen Tonnen Rohstahl. Das waren 27 Prozent weniger als im Mai vergangenen Jahres, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Mittwoch mitteilte. Damit hat sich der Produktionsrückgang weiter beschleunigt. Im April hatte das Minus im Vergleich zum Vorjahresmonat 24 Prozent betragen.

Der Branchenverband befürchtet, dass die Absatzflaute auch über das Jahresende hinaus anhält. Die gesamte Produktionsmenge könnte noch unter den Tiefstand der Finanzkrise 2009 rutschen, als die deutschen Hütten 32,7 Millionen Tonnen Stahl gekocht hatten. Im vergangenen Jahr waren es 39,7 Millionen Tonnen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa