Flaggen von Thyssenkrupp

Thyssenkrupp will seine Stahlsparte ausgliedern. - Bild: Thyssenkrupp

| von Redaktion Produktion

ThyssenKrupp-Chefin Martina Merz kann die Ausgliederung des Stahlbereichs aus dem Gesamtkonzern mit Rückendeckung des Aufsichtsrats vorantreiben. "Der Aufsichtsrat hat am Mittwoch unseren eingeschlagenen Weg bestätigt. Wir können uns jetzt ganz auf die Verselbstständigung konzentrieren", sagte Merz der 'Rheinischen Post' (Freitag).

Merz will die kriselnde Stahlsparte des Revierkonzerns aus eigener Kraft wieder wettbewerbsfähig machen. Am Ende könne eine Abspaltung stehen oder eine selbstständige Tochter mit eigener Finanzierung, sagte sie. Eine Fusion mit anderen Stahlherstellern sei für ThyssenKrupp "aktuell kein Thema". Sie spreche zwar mit dem Chef des zweitgrößten deutschen Stahlherstellers Salzgitter, Heinz Jörg Fuhrmann, über Branchenthemen, "aber nicht über eine Fusion".

Merz forderte eine aktivere Rolle des Staates beim klimafreundlichen Umbau der Stahlproduktion. "Ich erwarte da von der Politik mehr Koordinierungsleistung." Es müsse auch "staatliches Geld fließen, wenn die Branche den Umbau schaffen soll". Zudem gehe es darum, "grüne Märkte entstehen zu lassen und zu fördern".

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?