szmtag

Firmen

  • IG Metall
    Wilhelm-Leuchner-Str. 79
     60329 Frankfurt am Main

04.10.2010 |

IG Metall kritisiert Verkaufspläne bei ThyssenKrupp Umformtechnik

Die IG Metall fordert für die 1725 Beschäftigten der TK Umformtechnik GmbH mit Standorten in Bielefeld und Ludwigsfelde einen Vertrag zur Standort- und Arbeitsplatzsicherung.

DÜSSELDORF (ks). In der ThyssenKrupp AG gibt es nach Angaben der IG Metall zunehmend konkretere Pläne zum Verkauf der Metalforming-Gruppe, zu der auch die Standorte der Umformtechnik gehören. Mit einem Vertrag will die Metaller-Gewerkschaft die Standorte und Arbeisplätze absichern – unabhängig von der Verkaufsentscheidung an einen interessierten chinesischen Erwerber.

Beim Verkauf der Metallumformsparte von ThyssenKrupp zeichnet sich nach Angaben aus Unternehmenskreisen ein Zuschlag für den chinesischen Stahlhersteller Shougang Group ab.

“ThyssenKrupp muss sich seiner Verantwortung für die vielfach bereits seit Jahrzehnten für das Unternehmen tätigen Mitarbeiter stellen. Als Käufer kann nur in Frage kommen, wer in der Lage ist, das Geschäft und die Standorte optimal weiter zu entwickeln. Ein Eigentümerwechsel darf nicht zum Risiko für Standorte und Arbeitsplätze werden”, sagte Markus Groms, vom IG Metall-Vorstand/Zweigbüro in Düsseldorf.

Die Betriebsräte und die IG Metall haben dem Vorstand der ThyssenKrupp Steel Europe AG einen Forderungskatalog für den Fall eines Verkaufes übermittelt.
“Wir halten den Verkauf für einen strategischen Fehler. Sollte das Unternehmen aber an der Verkaufsabsicht festhalten, so gibt es für uns klar definierte Best-Owner-Kriterien, die auch für den Erwerber der Umformtechnik gelten müssen”, so Willi Segerath, Gesamtbetriebsratsvorsitzender bei der ThyssenKrupp Steel Europe AG.

ThyssenKrupp soll nach dem Willen der IG Metall für mehrere Jahre eine Beteiligung an dem Unternehmen beibehalten. Zudem soll ein Verkauf nur an den Erwerber erfolgen, der sich mit seinem Strategiekonzept und der Übernahme entsprechender Verpflichtungen als Best-Owner ausweisen kann.

“Um überhaupt als Best-Owner in Betracht zu kommen, muss der potenzielle Käufer zunächst ein überzeugendes, industrielles Konzept vorlegen, das auch mit entsprechenden Investitionszusagen hinterlegt sein muss“, erläutert Thomas Schlenz, Vorsitzender des Konzernbetriebsrates der ThyssenKrupp AG. “Wir erwarten, dass ThyssenKrupp auch in diesem Fall dem Konzernstandard bei Unternehmensverkäufen gerecht wird”, so Schlenz weiter.

Bislang sei weder ein solches Konzept einem der potenziellen Investoren vorgelegt worden, noch sei dargelegt worden, wie mögliche Käufer sich entsprechend der Best-Owner-Kriterien qualifizieren werden, so die IG Metall.

Anzeige

Weitere Aktuelle News

Dieter Kress und Jochen Kress blicken auf ein erfolgreiches Jahr für die Mapal Gruppe zurück. Das Unternehmen konnte im Geschäftsjahr 2013 erneut ein deutliches Umsatzwachstum verzeichnen. - Bild: Mapal

Mapal Gruppe schließt 2013 mit Erfolg ab

Der Präzisionswerkzeughersteller Mapal konnte im Geschäftsjahr 2013 erneut ein deutliches Umsatzwachstum verzeichnen. So stieg der konsolidierte Gruppenumsatz von 440 Millionen Euro in 2012 um sieben Prozent auf 470 Millionen Euro in 2013. mehr

Voller Erfolg: Zu den Heller WerkTagen 2014 kamen über 800 Gäste aus 20 Ländern. - Bild: Heller

Heller WerkTage 2014: Ausschließlich am Kunden orientiert

Lösungen mit Präzision und Kompetenz bei der 5-Achsbearbeitung sowie eine ganzheitliche Betrachtung der Prozesskette, dies waren die Themen, die bei den 7. Heller WerkTagen vom 14. bis 16. Mai 2014 im Mittelpunkt standen. mehr

Anzeige

Die sechste Familiengeneration ist bei Kasto angetreten: Jonathan Riegel, Stephanie Riegel, Armin Stolzer, Ruth Stolzer, Sönke Krebber, Nicole Krebber (v.l.n.r). - Bild: Kasto

Kasto stellt neue Maschinen zum Jubiläum vor

Rund 140.000 Sägen und 1.700 Automatiklager hat Kasto in seiner 170-jährigen Geschichte verkauft. Geschäftsführer Armin Stolzer ist stolz auf sein Unternehmen und blickt zuversichtlich in die Zukunft. mehr

Die Regularien für die Zulassung von Maschinen sind in den USA und Europa absolut unterschiedlich. Bei TTIP soll eine Lösung gefunden werden. - Bild: DMG Mori Seiki

USA-EU-Freihandelsabkommen: So wird TTIP zum Erfolg

USA und EU müssen sich vor allem bei den unterschiedlichen Zulassungsverfahren für Maschinen näher kommen, wollen sie bei TTIP eine für den Maschinenbau gewinnbringende Einigung erzielen. mehr



Suchen