Luftfracht steht in einem Hangar vor einem Flugzeug

Durch den Einsatz von nachhaltigem Flugbenzin, sogenanntem Sustainable Aviation Fuel, können CO2-Emissionen reduziert werden. Dies geschieht bereits bei der Luftfracht. (Bild: Lufthansa Cargo)

DB Schenker und Lufthansa Cargo setzen ihre fossilfreien Frachtflüge zwischen Frankfurt und Shanghai fort. Das gemeinsame Angebot für eine umweltfreundlichere Logistik wird bis mindestens Oktober 2022 verlängert. Durch den Einsatz von nachhaltigem Flugbenzin, sogenanntem Sustainable Aviation Fuel (SAF), und zusätzlicher Kompensation der Vorkettenemissionen werden weitere fast 21.000 Tonnen CO2e eingespart. Seit dem Start der Kooperation zwischen Lufthansa Cargo und DB Schenker Ende 2020 konnten bereits 31.000 Tonnen CO2e eingespart werden. Die wöchentliche Flugrotation ist nach wie vor der einzige regelmäßige Vollcharter der Welt, der vollständig mit SAF abgedeckt wird. Am 25. März haben die Partner ihren 100. gemeinsamen treibhausgasneutralen Flug absolviert.

CO2-Reduzierung durch regelmäßigen Einsatz von SAF

DB Schenker und Lufthansa Cargo haben im November 2020 erstmals und zunächst einmalig eine vollständig SAF-gedeckten interkontinentalen Frachtrotation zwischen Frankfurt und Shanghai umgesetzt. Im April 2021 wurde eine regelmäßige Charterverbindung gestartet und diese anschließend über den Winterflugplan verlängert. Zu den Kunden des ersten Jahres gehören eine Reihe namhafter globaler Marken wie Siemens Healthineers, Mercedes-Benz, ZF, Merck, Nokia und Lenovo.

Alles Wissenswerte zum Thema CO2-neutrale Industrie

Sie wollen alles wissen zum Thema CO2-neutrale Industrie? Dann sind Sie hier richtig. Alles über den aktuellen Stand bei der klimaneutralen Industrie, welche technischen Innovationen es gibt, wie der Maschinenbau reagiert und wie die Rechtslage ist erfahren Sie in dem Beitrag "Der große Überblick zur CO2-neutralen Industrie".

Um die klimaneutrale Industrie auch  real werden zu lassen, benötigt es regenerative Energien. Welche Erneuerbaren Energien es gibt und wie deren Nutzen in der Industrie am höchsten ist, lesen Sie hier.

Oder interessieren Sie sich mehr für das Thema Wasserstoff? Viele Infos dazu gibt es hier.

Klimaneutrale Zukunft auch durch alternative Kraftstoffe

„Es ist unser klares Ziel, sowohl für unsere Kund:innen als auch die Gesellschaft insgesamt eine klimaneutrale Zukunft zu schaffen. Alternative Kraftstoffe helfen uns dabei, den notwendigen Wandel nicht erst irgendwann sondern schon heute umzusetzen. Mit unserem langjährigen Partner Lufthansa Cargo werden wir unser Angebot an CO2-freien Flügen fortsetzen und damit weiter in Vorleistung gehen. Wir freuen uns, wenn noch mehr Kunden den Weg zu nachhaltigeren Transporten mit uns gehen wollen", erklärt Thorsten Meincke, Vorstand für Luft- und Seefracht bei DB Schenker.

Dossier Klimaneutrale Industrie - hier zum Download

Frau hält ein Tablet in der Hand und wählt auf dem Display Beiträge aus, die außerhalb des Tablets virtuell angezeigt werden
(Bild: mi connect)

Entdecken Sie, wie Sie den steigenden Energiekosten entkommen und gleichzeitig Ihr Unternehmen klimaneutral für die Zukunft aufstellen. Wie das geht, ist in dem Dossier Klimaneutrale Industrie verständlich erklärt. Hier gelangen Sie zur Leseprobe. Weitere Informationen und den Link zum Download der Studie gibt es hier.

Das erwartet Sie:

 

  • Wirtschaftliche Vorteile eines klimaneutralen Unternehmens
  • Welche pragmatischen Lösungen es für die Reduzierung von CO2-Emissionen gibt
  • Wie Sie an die richtigen Fördertöpfe kommen
  • Experteninterviews mit Tipps aus der täglichen Praxis und gezielten Lösungsstrategien zu Fragen wie „Was will ich erreichen, was kann ich erreichen und wo fange ich überhaupt an?“
  • Best Practice-Cases aus der Industrie

Ashwin Bhat, Vorstand Produkt und Vertrieb bei Lufthansa Cargo, äußert sich wie folgt: „Wir freuen uns sehr die Zusammenarbeit mit unserem globalen Partner DB Schenker auszubauen. Gemeinsam werden wir im Rahmen unseres Sommerflugplans vollständig CO2-neutrale Flugrotationen zwischen Asien und Europa durchführen. DB Schenker hat sich bereits verpflichtet, in diesem Jahr rund 7.500 Tonnen nachhaltigen Treibstoff zu verwenden. Das stellt einen bemerkenswerten Beitrag zur Dekarbonisierung der Luftfracht dar.“

Alte Speiseöle für grünere Transporte

SAF wird aus Bioabfällen gewonnen, zum Beispiel aus gebrauchtem Frittierfett. Das von den Triebwerken ausgestoßene CO2 ist ausschließlich jenes, das die Pflanzen, die für die Herstellung der ursprünglichen Speiseöle genutzt wurden, der Atmosphäre während ihrer Photosynthese entzogen haben.

Bei jedem Frachtumlauf von Frankfurt nach Shanghai und zurück wird der Bedarf von 174 Tonnen herkömmlichem Kerosin durch den Kauf von SAF abgedeckt, das anschließend im Betankungssystem des Frankfurter Flughafens eingespeist wird. Das entspricht 217.500 Litern SAF wöchentlich, die DB Schenker während des Sommerflugplans nutzen wird. So werden allein durch die Nutzung von SAF wöchentlich rund 520 Tonnen CO2e-Emissionen eingespart.

Zusätzlich kompensiert DB Schenker weitere 150 Tonnen CO2e-Emissionen, die beim Transport und der Verarbeitung von SAF entstehen, durch zertifizierte Klimaschutzprojekte. Dadurch werden die Frachtflüge als vollständig CO2-neutral klassifiziert. Die durch die Nutzung von SAF eingesparten CO2-Emissionen können sich DB Schenker und seine Kund:innen anteilig in ihrer eigenen CO2-Bilanz in zertifizierter Form ausweisen.

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?