| von Susanne Nördinger

Automatisierungsquote: Wo arbeiten die meisten Roboter?

Global betrachtet arbeiten im Schnitt 74 Roboter pro 10.000 Mitarbeiter in der Fertigungsindustrie. Das gab die International Federation of Robotics (IFR) in der jüngsten Statistik bekannt. Klicken Sie sich durch und sehen Sie, wie die Roboterdichte laut IFR weltweit verteilt ist.

Die chinesischen Roboterhersteller holen auf. Das ist die Quintessenz aus dem Ranking, das uns die in Shanghai ansässige Beratung Stieler zur Verfügung gestellt hat. So sind unter den 15 größten Roboterherstellern in China mittlerweile inklusive Kuka neun chinesische Unternehmen vertreten

Wer vom Robotik-Boom in China profitiert

Die chinesischen Roboterhersteller haben bis auf Ausreißer Huashu (-4,2 Prozent) durchwegs Zuwachs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu vermelden. Dieses Plus der chinesischen Hersteller liegt zwischen 2,5 Prozent (STS) und 27,4 Prozent (Honyen). Das entspricht auch den Aussagen der International Federation of Robotics (IFR), die in ihrem jüngsten ‚World Robotics Report‘ berichtet, dass die chinesischen Hersteller vor allem im Inland Marktanteile gewinnen.

Nur Platzhirsch Kuka kann trotz Übernahme durch das chinesische Unternehmen Midea am chinesischen Markt nicht wirklich punkten und verzeichnet im Vergleich zum Vorjahreszeitraum dort nur einen mageren Zuwachs von 0,1 Prozent. Auch Mideas Ziel, Kuka zur Nummer 1 in China zu machen, ist noch nicht geglückt. Denn das Unternehmen liegt immer noch hinter Wettbewerber Fanuc auf dem 2. Platz.

Zukunft der Robotik: 5 spannende Anwendungen von Cloud bis Medizintechnik

Wie sich der chinesische Markt für ausländische Roboterhersteller entwickelt

Das Wachstum der chinesischen Hersteller müssen teilweise die Roboterhersteller aus den anderen Ländern ausbaden. So verlor Fanuc im 1. Halbjahr 2019 mehr als 20 Prozent auf dem chinesischen Markt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch Yaskawa musste 4 Prozent einbüßen. ABB (+1,5 Prozent), Kawasaki (+4 Prozent) und ABB (+1,5 Prozent), OTC (+6,3 Prozent) und Panasonic (+2,1 Prozent) wiederum konnten in China dazugewinnen.

ABB jedenfalls lässt sich von den abgeschwächten Wachstumszahlen in China nicht beeindrucken und hat im September 2019 verkündet, in eine neue Hightec-Roboterfabrik in Shanghai zu investieren. Denn China bleibt mit einem Anteil von 36 Prozent der Gesamtinstallationen größter Industrieroboter-Markt der Welt. Das teilte die IFR in ihrem jüngsten Report mit.

 Dabei steigerten die chinesischen Roboteranbieter ihren Marktanteil laut IFR im Inland um 5 Prozentpunkte (2018: 27 Prozent vs. 2017: 22 Prozent). Der Roboterabsatz von ausländischen Herstellern - einschließlich der in China von nicht-chinesischen Lieferanten produzierten Einheiten - ist dagegen dem IFR-Report zu Folge um 7 Prozent auf rund 113.000 Einheiten gesunken (2017: rund 122.000 Einheiten). Dieser Rückgang sei auch auf eine Abschwächung der Automobilindustrie zurückzuführen.

Warum gerade der Markt für Robotik und Automation von der derzeit schwächelnden Konjunktur in China betroffen ist, lesen Sie außerdem in diesem Artikel.

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!

Der Eintrag "freemium_overlay_form_pro" existiert leider nicht.