Wirtschaft, Konjunktur, LKW, Flugzeuge, Container

Im dritten Quartal ist die deutsche Wirtschaft nur knapp einer technischen Rezession entgangen. - Bild: AdobeStock/THATREE

Im dritten Quartal sei die Wirtschaftsleistung um 0,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mit. Das Bundesamt bestätigte damit wie von Analysten erwartet eine erste Erhebung.

Im zweiten Quartal war die deutsche Wirtschaft um 0,2 Prozent geschrumpft. Wäre die Wirtschaftsleistung auch in den Monaten Juli bis September und damit in zwei Quartalen in Folge gesunken, wäre eine sogenannte technische Rezession eingetreten.

Privater Konsum und Baugewerbe sind Haupttreiber

Gestützt wurde das gesamtwirtschaftliche Wachstum durch den Konsum, sowohl seitens der privaten Haushalte als auch durch den Staat. Außerdem wurde in Bauten deutlich mehr investiert als im Quartal zuvor. Der Außenhandel habe ebenfalls positiv zum Wachstum im dritten Quartal beigetragen, hieß es weiter in der Mitteilung.

Dagegen gingen die Investitionen der Unternehmen zurück.

Wie sind die Prognosen für die kommenden Quartale?

Auch in den kommenden Quartalen dürfte sich der schwache Wachstumstrend der deutschen Wirtschaft fortsetzen. Das erwartet zumindest die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD): Die Wirtschaftsleistung werde in Deutschland 2020 um nur 0,4 Prozent wachsen, teilte die Industrieländer-Organisation am Vortag in ihrer jährlichen Prognose für alle OECD-Länder mit. Zur Begründung verweist die OECD vor allem auf die Spannungen im Welthandel. 

2021 könnte sich die Konjunktur nach Einschätzung der Experten wieder etwas erholen. Hier rechnen die Ökonomen mit einem Wachstum von 0,9 Prozent. Robuste Treiber sieht die OECD im Privatkonsum und im Baugewerbe.

Robotik und Automation in Rezession

Den stark industrie- und exportabhängigen Branchen gelingt es derzeit hingegen weniger, sich einer Rezession zu entziehen. So erwartet etwa die Branche Robotik und Automation für 2019 ein Umsatzminus von 5 Prozent auf 14,3 Milliarden Euro.

„Ein zunächst hoher Auftragsbestand wurde im Jahresverlauf weitgehend abgebaut und die aus Vorjahren bekannte Herbstbelebung blieb aus. Nach einem Jahrzehnt der Rekorde muss auch unsere Innovations- und Wachstumsbranche aufgrund der schwierigen weltwirtschaftlichen Lage nun einen deutlichen Dämpfer hinnehmen“, erklärt Wilfried Eberhardt, Vorsitzender von VDMA Robotik + Automation und Chief Marketing Officer der Kuka AG.

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!

Gründe für diesen Rückgang sind laut VDMA neben einer an Dynamik verlierenden Weltkonjunktur auch Sättigungseffekte in wichtigen Märkten. So stagniere etwa der weltweite Verkauf von Smartphones, was sich auch auf die Investitionen in Maschinen auswirke. Darüber hinaus sorge die aktuelle Unsicherheit in vielen Kundenbranchen für Investitionszurückhaltung.

Hier wirken sich nach Einschätzung des Verbands Unwägbarkeiten durch die Transformation der Automobilindustrie sowie die zunehmende Zahl von Handelsstreitigkeiten besonders stark aus. Da derzeit noch keine Trendwende in Sicht ist, prognostiziert VDMA Robotik + Automation für 2020 einen weiteren Rückgang des Branchenumsatzes um 10 Prozent.

  • Weibliche Fachkräfte in Kleinunternehmen können sich den Luxus eines Cabrios womöglich nicht leisten.

    Weibliche Fachkräfte in Kleinunternehmen können sich den Luxus eines Cabrios womöglich nicht leisten. Sie sind laut einer Studie von Gehalt.de Schlusslicht unter den Verdienern und erhalten im Jahr 33.301 Euro. Damit liegt ihr Verdienst 18 Prozent unter dem durchschnittlichen Fachkräftegehalt (42.519 Euro). - Bild: Pixabay

  • Schweißer bearbeitet ein Blech

    Ihre männlichen Kollegen werden da deutlich besser bezahlt. In Kleinunternehmen erhalten sie ein Jahresgehalt von durchschnittlich 41.302 Euro, liegen damit aber noch unter dem Durchschnitt, denn … - Bild: Pixabay

  • Volkswagen Standort Wolfsburg Luftaufnahme

    … es spielt eine wichtige Rolle, wie groß das Unternehmen ist, in dem man arbeitet. In einem Großunternehmen, dazu zählt zum Beispiel Volkswagen, bekommt eine männliche Fachkraft rund 73.000 Euro im Jahr. - Bild: VW

  • Fist Bump, Symbol für Teamspirit

    Zwar schätzen Beschäftigte in Kleinunternehmen das familiäre Klima. Am Monatesende zahlt sich das per Du mit dem Chef allerdings nicht aus - im Gegenteil. Eine männliche Fachkraft bekommt im Vergleich zu einem Großunternehmen etwa 21.000 Euro weniger. - Bild: Pixabay

  • Uni Professor mit Buch in der Hand

    Wer ein Hochschulabschluss vorzuweisen hat, kann sich in jedweder Position über ein besseres Gehalt freuen. Eine Fachkraft mit Studienabschluss bekommt beispielsweise rund 26.000 mehr im Jahr als eine Fachkraft, die eine Lehre abgeschlossen hat. - Bild: Pixabay

  • Studentin in einer Bibliothek

    Auf Führungsebene zahlt sich ein Studium in besonderer Weise aus. Akademiker in Führungspositionen erhalten knapp 118.000 Euro jährlich, ganz anders ohne Hochschulabschluss… - Bild: Pixabay

  • Sehr gut angezogener Chef arbeitet an einem Laptop

    … wer nur eine Lehre abgeschlossen hat, erhält in einer Führungsposition - für die gleiche Arbeit - knapp 36.000 weniger. - Bild: Pixabay

  • Ein Flugzeug im Landeanflug

    Zu den Branchen, in denen die Beschäftigen am besten entlohnt werden, gehört die Luftfahrt. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von knapp 69.000 Euro landet die Luftfahrtindustrie auf Platz drei, dicht gefolgt von … - Bild: Pixabay

  • Ein Haufen unterschiedlicher Tabletten

    ...der Pharmaindustrie, die ihren über 50-jährigen Mitarbeitern etwa 70.000 Euro zahlt. Mit einem großen Vorsprung liegt ... - Bild: Pixabay

  •  Halbleiterindustrie, die unter anderem Leuchtioden und Dioden herstellt.

    … die Halbleiterindustrie, die unter anderem Leuchtioden und Dioden herstellt, auf Platz eins. Die Beschäftigten verdienen jährlich knapp 90.000 Euro. - Bild: Pixabay