Vorstandsvorsitzender Ola Källenius. -

Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Mercedes-Benz AG. - (Bild: Daimler)

Der Verzicht auf einen Teil der Grundvergütung, den die Vorstände im Frühjahr als Reaktion auf die Corona-Pandemie angekündigt hatten, ist da schon abgezogen. Im Vergleich zu 2019 sind es in Summe trotzdem 3,9 Millionen Euro mehr.

Die Vergütung setzt sich aus fixen und variablen Teilen zusammen, die sich auch am operativen Gewinn des Dax-Konzerns und am Erreichen festgelegter Ziele orientieren. Die einzelnen Vergütungselemente werden auch nicht alle sofort, sondern teilweise über mehrere Jahre hinweg ausgezahlt. Dadurch kann sich der Wert auch noch ändern. Daimler hatte 2020 einen operativen Gewinn von rund 6,6 Milliarden Euro erwirtschaftet - gut 50 Prozent mehr als im äußerst schwachen Vorjahr.

Källenius kommt laut Bericht für 2020 auf knapp sechs Millionen Euro - nach rund 3,5 Millionen Euro im Vorjahr. Die Zahlen sind allerdings nur eingeschränkt vergleichbar, weil Källenius erst im Mai 2019 zum Vorstandsvorsitzenden aufgerückt war und die entsprechende Vergütung nicht für das ganze Jahr bekommen hat. Alle übrigen Vorstände bekommen etwa halb so viel wie Källenius.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa