AMS hat Osram nach längerem Übernahmekampf unter seine Kontrolle gebracht. - Bild: Osram

Das österreichische Unternehmen AMS hat den Münchner Lichttechnik-Spezialisten Osram nach längerem Übernahmekampf unter seine Kontrolle gebracht. - Bild: Osram

Unter dem Strich machte AMS Osram 158 Millionen Euro Verlust, wie er am Freitag (30.7.) mitteilte. Bereinigt - unter anderem um Kosten rund um die Übernahme - weist das Unternehmen allerdings einen Gewinn von 84 Millionen US-Dollar (rund 70 Millionen Euro) aus.

Konzernchef Alexander Everke zeigte sich "sehr zufrieden" mit der Geschäftsentwicklung. "Unsere Kennzahlen liegen deutlich oberhalb der Mitte unserer Erwartungsspanne", sagte er. Auch bei der Schaffung von Synergien seie man voll im Plan. Allerdings erwartet Everke, dass "die anhaltende Knappheit bei der Chipversorgung und Ungleichgewichte in den Lieferketten weiterhin die Möglichkeiten beschränken, die anhaltend starke Nachfrage, insbesondere im Automobilmarkt, vollständig zu bedienen". Er erwartet, dass dies "bis in den späteren Teil der zweiten Jahreshälfte" anhalten werde.

Der Umsatz lag im zweiten Quartal bei 1,24 Milliarden Euro. Das österreichische Unternehmen AMS hat den Münchner Lichttechnik-Spezialisten Osram nach längerem Übernahmekampf unter seine Kontrolle gebracht.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?