Gabriel Felbermayr vom IfW Kiel

Gabriel Felbermayr warnt vor Überdramatisierung. (Bild: IfW Kiel, Michael Stefan)

Trotz der eingetrübten Konjunktur sieht der Ökonom Gabriel Felbermayr aktuell nur ein geringes Rezessionsrisiko in Deutschland. «Ich sehe kein Risiko einer Rezession im Sinne einer nachhaltig negativen Entwicklung der Wirtschaft», sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) der Deutschen Presse-Agentur.

Auch bestehe momentan angesichts der boomenden Bauwirtschaft und einer lebhaften Dienstleistungskonjunktur keine Gefahr einer technischen Rezession, also dem Rückgang der Wirtschaftsleistung über mindestens zwei Quartale. «Man sollte die jetzige Situation nicht überdramatisieren.»

Brexit und Handelsstreit sind die größten Unsicherheiten

Allerdings sei die Zahl der Unsicherheitsfaktoren für die Prognosen so hoch wie lange nicht, räumte Felbermayr ein. «Wenn der Brexit schiefgeht, wenn der harte Handelsstreit mit den Amerikanern eskaliert, wir noch einen trockenen Sommer kriegen, dann haben wir möglicherweise tatsächlich eine Rezession und vielleicht sogar mehr als nur eine technische.»

Profitieren würde die deutsche Wirtschaft nach Ansicht des Ökonomen dagegen von einem Ende des Handelsstreits zwischen den USA und China. «Wenn die Unsicherheit verschwindet und China wieder kräftiger wächst, würde das auch uns helfen», sagte er.

Zahlreiche Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognosen für die deutsche Wirtschaft gesenkt. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) etwa erwartet für 2019 nur ein Wachstum von 0,7 Prozent - halb so stark wie 2018. Im ersten Quartal ist die deutsche Wirtschaft nach einem Schwächeanfall im vergangenen Jahr wieder in Fahrt gekommen. Sie wuchs laut Statistischen Bundesamt um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

Wachstumsimpulse notwendig

Entscheidend für die künftige Entwicklung sei aber die Bereitschaft, Wachstumsimpulse zu setzen, etwa durch eine Reform des Bildungssystems, eine Vertiefung des EU-Binnenmarktes und einer Stärkung im internationalen Standortwettbewerb. «Die deutsche Politik hat es selbst in der Hand», sagte Felbermayr. Fraglich sei, ob es in der «labilen Lage» der großen Koalition genug Interesse gebe, «statt sozialpolitischen Geschenken echte Wachstumspolitik zu betreiben».

  • Auf dem zehnten Platz landet Samsung mit seinem indischen Produktionswerk in Noida. Mit 129.000 Quadratmetern Fläche handelt es sich nach eigener Aussage um die größte Handy-Fabrik der Welt. Als Mitglied der „Make in India“-Initiative will Samsung mit der riesigen Fabrik dazu beitragen, Indien zum Exportmittelpunkt der Welt zu machen.

    Platz 10: Auf dem zehnten Platz landet Samsung mit seinem indischen Produktionswerk in Noida. Mit 129.000 Quadratmetern Fläche handelt es sich nach eigener Aussage um die größte Handy-Fabrik der Welt. Als Mitglied der „Make in India“-Initiative will Samsung mit der riesigen Fabrik dazu beitragen, Indien zum Exportmittelpunkt der Welt zu machen. - Bild: Samsung Group

  • Knapp 242.000 Quadratmeter groß ist das Rivian-Werk in Normal, Illinois. 2.000 Einwohner der US-Kleinstadt wurden mit einem Schlag arbeitslos, als Mitsubishi die Produktionsstätte 2016 aufgab. Das Automobil-Startup Rivian Automotive kaufte die Fabrik 2018 und verhalf der Region damit zu neuem Aufschwung. Das Werkgelände ist so groß, dass die Cheops Pyramide beinahe fünf Mal darauf Platz fände.

    Platz 9: Knapp 242.000 Quadratmeter groß ist das Rivian-Werk in Normal, Illinois. 2.000 Einwohner der US-Kleinstadt wurden mit einem Schlag arbeitslos, als Mitsubishi die Produktionsstätte 2016 aufgab. Das Automobil-Startup Rivian Automotive kaufte die Fabrik 2018 und verhalf der Region damit zu neuem Aufschwung. Das Werkgelände ist so groß, dass die Cheops Pyramide beinahe fünf Mal darauf Platz fände. - Bild: Rivian Automotive LLC

  • Bereits 1965 erbaut wurde das Chrysler-Montagewerk in Belvidere, Illinois. Nach dem Zusammenschluss von Fiat und Chrysler wurde das Werk 2016 für 350 Millionen US-Dollar aufgerüstet, um von nun an den Jeep Cherokee zu produzieren. Mit mehr als 464.000 m² Fläche ist die Fabrik größer als die gesamte Vatikanstadt.

    Platz 8: Bereits 1965 erbaut wurde das Chrysler-Montagewerk in Belvidere, Illinois. Nach dem Zusammenschluss von Fiat und Chrysler wurde das Werk 2016 für 350 Millionen US-Dollar aufgerüstet, um von nun an den Jeep Cherokee zu produzieren. Mit mehr als 464.000 m² Fläche ist die Fabrik größer als die gesamte Vatikanstadt. - Bild: Fiat Chrysler Automobiles N.V.

  • Vielleicht wird Teslas sich im Bau befindliche „Gigafabrik“ einmal die größte Fabrik der Welt sein, momentan landet der Elektroauto-Hersteller nur auf Platz 6. Sein Werk in Fremont, Kalifornien ist der Arbeitsplatz von 10.000 Menschen. Das Münchener Oktoberfest könnte dreieinhalb Mal auf dem 1,5 Millionen Quadratmeter großen Werksgelände untergebracht werden.

    Platz 7: Vielleicht wird Teslas sich im Bau befindliche „Gigafabrik“ einmal die größte Fabrik der Welt sein, momentan landet der Elektroauto-Hersteller nur auf Platz 6. Sein Werk in Fremont, Kalifornien ist der Arbeitsplatz von 10.000 Menschen. Das Münchener Oktoberfest könnte dreieinhalb Mal auf dem 1,5 Millionen Quadratmeter großen Werksgelände untergebracht werden. - Bild: https://flic.kr/p/emnk9K, Maurizio Pesce, Lizenz: CC BY 2.0

  • Das japanische Unternehmen Daikin, das Klimatisierungssysteme produziert, landet mit seinem US-amerikanischen Produktionswerk in Waller, Texas auf Platz 5 der größten Fabriken. Beim Bau des riesigen Gebäudes wurden 275.000 Kubikmeter Beton und beinahe 6.000 Tonnen Stahl verbaut.

    Platz 6: Das japanische Unternehmen Daikin, das Klimatisierungssysteme produziert, landet mit seinem US-amerikanischen Produktionswerk in Waller, Texas auf Platz 5 der größten Fabriken. Beim Bau des riesigen Gebäudes wurden 275.000 Kubikmeter Beton und beinahe 6.000 Tonnen Stahl verbaut. - Bild: Daikin Industries, Ltd.

  • Der Flugzeughersteller Boeing belegt mit seiner Fabrik in Everett, Washington und einer Gesamtfläche von über 2,8 Millionen Quadratmetern Platz 4 unseres Rankings. Das Gelände ist so groß, dass 392 Fußballfelder darauf Platz fänden.

    Platz 5: Der Flugzeughersteller Boeing belegt mit seiner Fabrik in Everett, Washington und einer Gesamtfläche von über 2,8 Millionen Quadratmetern Platz 4 unseres Rankings. Das Gelände ist so groß, dass 392 Fußballfelder darauf Platz fänden. - Bild: https://bit.ly/2XZED5g, David Axe - Flickr: KC-767 1, Lizenz: CC BY-SA 2.0

  • Der Apple Zulieferer Foxconn landet mit seinem Werk in Shenzhen, China, auf Platz 4 der weltweit größten Fabriken. In „Foxconn City“ leben und arbeiten rund 500.000 Angestellte, was ungefähr der Einwohnerzahl von Lissabon entspricht. Die Produktionsstätte gerät immer wieder wegen seiner schlechten Arbeitsbedingungen und erhöhten Suizidraten unter ArbeiterInnen in die Schlagzeilen.

    Platz 4: Der Apple Zulieferer Foxconn landet mit seinem Werk in Shenzhen, China, auf Platz 4 der weltweit größten Fabriken. In „Foxconn City“ leben und arbeiten rund 500.000 Angestellte, was ungefähr der Einwohnerzahl von Lissabon entspricht. Die Produktionsstätte gerät immer wieder wegen seiner schlechten Arbeitsbedingungen und erhöhten Suizidraten unter ArbeiterInnen in die Schlagzeilen. - Bild: https://bit.ly/2HenzTW, Steve Jurvetson, "glue works", Uploaded by Zolo, Lizenz: CC BY 2.0

  • Das Montagewerk der US-Bundesbehörde NASA in der Nähe von New Orleans, Louisiana beherbergt unter anderem eine 70 Meter hohe, vertikale Montagevorrichtung, das weltgrößte robotergestützte Werkzeug zum Bau von Raketen. Mit seinen knapp 3,4 Quadratkilometern großen Werksgelände ist es fast so groß wie der berühmte Central Park in New York.

    Platz 3: Das Montagewerk der US-Bundesbehörde NASA in der Nähe von New Orleans, Louisiana beherbergt unter anderem eine 70 Meter hohe, vertikale Montagevorrichtung, das weltgrößte robotergestützte Werkzeug zum Bau von Raketen. Mit seinen knapp 3,4 Quadratkilometern großen Werksgelände ist es fast so groß wie der berühmte Central Park in New York. - Bild: https://flic.kr/p/RvgvPS, Rawpixel Ltd, Lizenz: CC BY 2.0

  • Auf Platz 2 des Rankings befindet sich eine Fabrik unvorstellbaren Ausmaßes – die Hyundai-Fabrik in Ulsan, Südkorea. Die Fabrik umfasst eine Fläche von 5,5 Millionen Quadratmetern, besitzt einen eigenen Hafen, eine Feuerwehr, ein Krankenhaus und ist bepflanzt mit rund 500.000 Bäumen.

    Auf Platz 2 des Rankings befindet sich eine Fabrik unvorstellbaren Ausmaßes – die Hyundai-Fabrik in Ulsan, Südkorea. Die Fabrik umfasst eine Fläche von 5,5 Millionen Quadratmetern, besitzt einen eigenen Hafen, eine Feuerwehr, ein Krankenhaus und ist bepflanzt mit rund 500.000 Bäumen. - Bild: Hyundai Motor Company

  • Die weltgrößte Fabrik steht in Deutschland. Es handelt sich um das Volkswagen-Werk in Wolfsburg mit 6,5 Millionen Quadratmetern Werksgelände. Die 1938 erbaute Fabrik fertigt im Jahr rund 800.000 Fahrzeuge (Stand 2017) und beschäftigt mehr als 62.000 Mitarbeiter.

    Platz 1: Die weltgrößte Fabrik steht in Deutschland. Es handelt sich um das Volkswagen-Werk in Wolfsburg mit 6,5 Millionen Quadratmetern Werksgelände. Die 1938 erbaute Fabrik fertigt im Jahr rund 800.000 Fahrzeuge (Stand 2017) und beschäftigt mehr als 62.000 Mitarbeiter. - Bild: Volkswagen AG

Umsatz-Ranking: Die Top 20 des deutschen Maschinenbaus 2017

Die Managementberatung Oliver Wyman und Produktion präsentieren die 20 erfolgreichsten Unternehmen im deutschen Maschinen- und Anlagenbauer 2017. Hier geht es zum Umsatz-Ranking.