Er ist der Vorstandschef von Kuka: Peter Mohnen.

Er ist der Vorstandschef von Kuka: Peter Mohnen. - Bild: Kuka

Der Umsatz blieb mit 738 Millionen Euro allerdings ebenso wie der Auftragseingang mit 895 Millionen Euro knapp unter dem Wert des ersten Quartals 2018.

Im vergangenen Jahr musste Kuka mehrfach seine Ziele zurückschrauben, Vorstandschef Peter Mohnen sprach von einem "nicht zufriedenstellenden" Ergebnis. Bis 2021 will das Unternehmen deswegen 300 Millionen Euro einsparen, bereits in diesem Jahr werden in Augsburg 350 von 4.000 Stellen gestrichen.

So will Kuka 2019 den Jahresumsatz von 3,2 auf 3,3 Milliarden Euro erhöhen, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll sich auf etwa 115 Millionen Euro mehr als verdreifachen. "Wir rechnen aufgrund unserer Markterwartungen mit einer weiteren Verbesserung in der zweiten Jahreshälfte", sagte Mohnen. Kuka gehört mehrheitlich dem chinesischen Midea-Konzern.

Automatisierungsquote: Wo arbeiten die meisten Roboter?

Global betrachtet arbeiten im Schnitt 74 Roboter pro 10.000 Mitarbeiter in der Fertigungsindustrie. Das gab die International Federation of Robotics (IFR) in der jüngsten Statistik bekannt. Klicken Sie sich durch und sehen Sie, wie die Roboterdichte laut IFR weltweit verteilt ist.