Innovation made in Germany - helfen soll dabei eine neue Agentur.

Innovation made in Germany - helfen soll dabei eine neue Agentur. - Bild: Michal Jarmoluk auf Pixabay

Angesichts der Dominanz von US-Konzernen bei neuen technologischen Entwicklungen will die Bundesregierung Innovationen deutscher Forschungsinstitute und Firmen voranbringen. Ziel ist es, dass aus Ideen viel mehr als bisher auch erfolgreiche Produkte entstehen - zum Beispiel bei Zukunftstechnologien wie der Künstlichen Intelligenz sowie bei Klimaschutz oder Gesundheit.

Zu diesem Zweck ist eine "Agentur für Sprunginnovationen" gegründet worden, die Forschungsministerin Anja Karliczek und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (beide CDU) am Mittwoch in Berlin vorstellten. Sie soll bald ihre Arbeit aufnehmen.

Der Agentur sollen in den kommenden zehn Jahren Mittel von rund einer Milliarde Euro zur Verfügung stehen. "Scouts" sollen unterwegs sein auf der Suche nach Ideen. Daraus sollen Unternehmen entstehen, die Produkte auf den Markt bringen - die das Zeug haben, Branchen zu verändern.

Chef der Agentur wird der Software-Unternehmer Rafael Laguna de la Vera. Eine Kommission hat als Standort Berlin vorgeschlagen. Das Wirtschaftsministerium verkündete dann zunächst via Twitter, Berlin werde der Standort - korrigierte das aber wenig später. Laut Karliczek ist noch keine Entscheidung gefallen.

Altmaier will "PS auf die Straße bringen"

Sie sagte, bisher würden vor allem US-Unternehmen mit hoher Geschwindigkeit neue Märkte erschließen und radikal verändern. Altmaier erklärte, es gehe darum, nicht nur zu forschen, sondern die "PS auf die Straße" zu bringen - sprich: auf den Markt. Dies soll die künftige Wettbewerbsfähigkeit sowie Jobs in Deutschland sichern.

Vorbild für die neue Agentur ist eine ähnliche Einrichtung in den USA. Altmaier sagte, es gebe in Deutschland zwar eine hervorragende Forschungslandschaft - es gebe aber Verbesserungsbedarf. Innovationen müssten gezielter gefördert werden, Deutschland müsse auch bei der Anwendung die Nase vorne haben. "Wir müssen Barrieren überwinden und flexibler werden."

Der Wirtschaftsminister hatte erst in der vergangenen Woche bei einer US-Reise gesagt, er halte mehr Anstrengungen Deutschlands beim digitalen Wandel für notwendig. Deutschland habe gute Voraussetzungen, vorne dabei zu sein. "Aber das geht nicht im Schlafwagen." In Deutschland müsse das Innovationstempo gesteigert werden.

Laguna sagte, Deutschland habe in einigen Bereichen den Anschluss verloren. Die Agentur solle herausragende Ideen und Talente finden und diese fördern.

Digitalisierung im deutschen Maschinenbau

Mehr Informationen, Expertenwissen und die neuesten Trends erfahren Sie in der Fokus-Konferenz „Digitalisierung“ auf dem 11. Deutschen Maschinenbau-Gipfel am 15. und 16. Oktober 2019 in Berlin: Blockchain, 5G in der Produktion, Künstliche Intelligenz (inkl. ethische Aspekte), Digitale Unternehmenskultur, Datenschutz und vieles mehr.

JETZT INFORMIEREN: www.maschinenbau-gipfel.de