Schweißer

Gesucht: Fachkräfte in der Industrie. - Bild: Pixabay

Das schätzen die Schweizer Gutachter in ihrer am Freitag veröffentlichten Untersuchung für den bayerischen Arbeitgeberverband vbw. Den größten Mangel wird es laut Studie nicht bei Akademikern geben, sondern bei Arbeitnehmern mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung - also unter anderem Facharbeiter und Handwerksgesellen.

Die Lage wird aber je nach Branche unterschiedlich sein. Für bestimmte Branchen wie die öffentliche Verwaltung oder den Einzelhandel prophezeien die Gutachter sogar erheblich schrumpfenden Personalbedarf von je 130.000 Arbeitnehmern.

Autoindustrie sucht Arbeiter

In der Autoindustrie wird der Personalbedarf laut Studie zumindest bis 2025 noch steigen. Kontinuierlich wachsenden Arbeitskräftebedarf erwarten die Gutachter unter anderem in der IT-Branche, Elektronik und im Sozial- und Gesundheitswesen - in letzteren beiden Branchen könnten laut Studie 2025 bereits 210.000 Mitarbeiter zusätzlich gebraucht werden.

Der Auftraggeber vbw forderte eine Reihe von Gegenmaßnahmen von der Politik: unter anderem bessere Beschäftigungschancen für Arbeitslose, leichteren Wiedereinstieg von Müttern ins Arbeitsleben und gezielte Zuwanderung.

Mindestlöhne in der EU: So groß sind die Unterschiede

Ein Unterschied wie Tag und Nacht: Die gesetzlichen Brutto-Mindestlöhne pro Monat in diesen 22 EU-Ländern variieren enorm. Zwischen dem Gehalt des letzten und des ersten Platzes liegen Welten. Oder um es in Zahlen auszudrücken: 1.738 Euro. Zum Ländervergleich!

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!