Er ist der CEO von Thyssenkrupp: Guido Kerkhoff.

Er ist der CEO von Thyssenkrupp: Guido Kerkhoff. - Bild: Thyssenkrupp

Der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp bekommt die konjunkturelle Abkühlung zu spüren und hat ein schwaches zweites Quartal verzeichnet. Eine schwächere Nachfrage im Komponentengeschäft und in der Stahlsparte sowie steigende Verluste im Anlagenbau ließen das operative Ergebnis in den Monaten Januar bis März sinken, wie das Unternehmen am Dienstag in Essen mitteilte. Unter dem Strich stand ein Verlust - auch wegen höherer Rückstellungen für eine erwartete Kartellstrafe im Stahlbereich.

Das bereinigte Ergebnis sank um knapp 30 Prozent auf 353 Millionen Euro. Unter den Thyssenkrupp-Geschäften erreichte die Werftensparte nach einem leichten Verlust im Vorjahresquartal eine schwarze Null. Die Aufzugsparte verzeichnete einen leichten Ergebnisrückgang.

Im Anlagenbau weitete sich der Verlust jedoch aus - hier wirkten sich niedrigere Margen bei Projekten negativ aus. Deutliche Rückgänge verzeichnete das Komponentengeschäft, dass unter der konjunkturellen Eintrübung litt, sowie die Stahlsparte, die unter anderem eine geringere Nachfrage aus der Automobilindustrie verzeichnete.

Ranking: Das sind die größten Stahlproduzenten in Deutschland

In Deutschland schlägt immer noch das Herz der Stahlproduktion, hier werden jährlich Millionen Tonnen von Stahl gefertigt. Welche Unternehmen die größten Stahlproduzenten hierzulande sind, zeigt unser Ranking.

Im Vorjahr fuhr Thyssenkrupp noch Millionen-Gewinn ein

Der Nettoverlust belief sich auf 99 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 240 Millionen Euro im Vorjahr. Negativ wirkten sich dabei auch die Erhöhung der Rückstellung für eine erwartete Kartellstrafe im Stahlgeschäft auf etwas mehr als 100 Millionen Euro aus. Der Umsatz nahm leicht um 2 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro zu, der Auftragseingang um 1 Prozent auf rund 10,4 Milliarden Euro.

Die Stahlsparte wird dabei für das zweite Quartal weiterhin als "nicht fortgeführtes Geschäft bilanziert - trotz des geplatzten Zusammenschlusses mit dem europäischen Geschäft von Tata Steel. Der Bereich soll zum dritten Quartal wieder eingegliedert werden. Dann würden auch die derzeit ausgesetzten planmäßigen Abschreibungen auf die Sparte wieder auf der Konzernebene wirksam, erläuterte Thyssenkrupp. Diese würden sowohl das Ergebnis im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres als auch den Vorjahreszeitraum nachträglich belasten.

Thyssenkrupp hatte am Freitag für einen Paukenschlag gesorgt und sowohl die geplante Stahlfusion mit Tata Steel als auch die vorgesehene Aufteilung des Konzerns abgesagt. So sah das Dax-Unternehmen keine Chance mehr, von der EU-Kommission die nötige Genehmigung für die Stahlfusion zu erhalten. Dabei hatte Konzernchef Guido Kerkhoff bereits auf ein schwaches erstes Halbjahr hingewiesen und eingeräumt, dass die aktuelle Entwicklung unter den Erwartungen läge. Vor allem die Ergebnissituation in der Stahlsparte nannte er "sehr schlecht".

Aufspaltungspläne sind vom Tisch

Mit der Absage der Stahlfusion, der schlechten Ergebnisentwicklung sowie dem schwachen Aktienkurs sah Kerkhoff dann auch keine Chance mehr für seine Aufspaltungspläne und vollführte eine 180-Grad-Wende bei der Strategie. Diese sieht nun den Börsengang des Aufzuggeschäfts vor. Die Zentrale soll verschlankt werden, Kosten gesenkt und die übrigen Geschäfte mehr Freiraum erhalten.

Für die Komponentensparte und den Anlagenbau sucht Kerkhoff Partner, dabei signalisierte er bereits, dort nicht unbedingt die Mehrheit behalten zu müssen. Zudem sollen 6.000 Stellen gestrichen werden, davon wie geplant 2.000 in der Stahlsparte. Zwei Drittel des Abbaus entfallen dabei auf Deutschland.

Die Jahresprognose hat der Konzern im Zuge dessen bereits gesenkt. Durch die Wiedereingliederung des Stahlgeschäfts fallen die außerordentlichen Erträge weg, mit denen Thyssenkrupp bereits gerechnet hat. Dazu kommt die erwartete Kartellstrafe.

Inklusive des Stahls erwartet das Unternehmen für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr einen Rückgang des bereinigten operativen Ergebnisses (Ebit) von vergleichbar 1,4 Milliarden auf 1,1 bis 1,2 Milliarden Euro sowie unter dem Strich einen Verlust. Hier war Thyssenkrupp zuvor von einer deutlichen Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr ausgegangen, als ein Gewinn von 60 Millionen Euro erzielt worden war.

Das sind die 10 personalstärksten Unternehmen weltweit

Rund 2,3 Millionen Menschen arbeiten für das größte Unternehmen der Welt. Wer das ist und welche Firmen außerdem noch zu den personalstärksten der Welt zählen, haben wir für Sie aufgelistet. Lernen Sie die personalstärksten Unternehmen kennen!