Was sind Stahlproduzenten?

Stahlproduzenten sind Unternehmen der Metallindustrie, die sämtliche Schritte der Stahlherstellung in einem Werk vereinen: Rohstahlherstellung, Stahlproduktion, Erzeugung von Halbfabrikaten. Stahl wird in Hochöfen produziert.

Die Arbeiter werden Stahlwerker oder Stahlkocher genannt. Weltweit ist Deutschland der siebtgrößte Hersteller von Stahl, in der EU sogar der größte. Zu den bedeutendsten deutschen Stahlproduzenten zählen: Salzgitter, ArcelorMittal und Thyssenkrupp.

Wie es um die Stahlproduktion in Europa steht

Die Stahlindustrie in Europa ist ein wichtiger Arbeitgeber aber steht unter großem internationalen Druck. Deutschland ist mit einem Marktanteil von 25 Prozent der größte Stahlhersteller in der EU, weltweit steht die hiesige Stahlbranche auf Platz sieben. Allerdings entfallen auf die Bundesrepublik nur 2,6 Prozent der weltweiten Stahlerzeugung – vergleichsweise sind wir also ein kleiner Player.

Unter Druck steht die Branche, weil günstiger Stahl aus Fernost den Weltmarkt überschwemmt und deutsche Hersteller nun bei den Billigpreisen nicht mithalten können. Die gute Nachricht: Mit mehr Effizienz und Intelligenz können deutsche Stahlhütten und -verarbeiter konkurrenzfähig bleiben.

Die Stahlindustrie ist immer noch ein wichtiger Arbeitgeber in Europa.
Die Stahlindustrie ist immer noch ein wichtiger Arbeitgeber in Europa. - Bild: Pixabay

Thyssenkrupp ist wichtigster Stahlhersteller Deutschlands

Mit knapp zehn Prozent ist der wichtigste Stahlhersteller Deutschlands die Thyssenkrupp Steel Europe mit Sitz in Duisburg. Hier arbeiten in Europa rund 50.000 Mitarbeiter. Mit knapp sechs Prozent Anteil an der Rohstahlerzeugung liegt der Salzgitter-Konzern auf Rang zwei der Rohstahlproduktion. Auf Platz drei in Deutschland folgt der weltweit größte Stahlproduzent ArcelorMittal mit Produktionsstandorten etwa in Bremen, Hamburg oder Eisenhüttenstadt.

Nicht nur als Arbeitgeber sind deutsche Stahlunternehmen wichtig. Auch wegen der guten Qualität, die hierzulande die Hütten verlässt, ist Stahl „made in Germany“ begehrter Rohstoff in der industriellen Fertigung.

Ranking: Das sind die 9 größten Schiffbaunationen

Die weltweite Schiffsproduktion wird von drei Ländern dominiert. Das Statistikportal Statista hat zusammengestellt, welche Nationen außerdem zu den Top 9 im Schiffsbau zählen. Basis für das Ranking ist die sogenannte gewichtete Bruttoraumzahl. Hier geht es zum Ranking.

Produktion in Deutschland unter Druck

Zwar ist die Stahlbranche immer noch wichtiger Arbeitgeber in Deutschland und Europa. Allerdings ist die Menge der Stahlarbeiter in Deutschland in den vergangenen Jahren stark geschrumpft. In den letzten 35 Jahren sank die Zahl der Beschäftigten in diesem Sektor um etwa 70 Prozent.

2017 waren es nach Zahlen der Wirtschaftsvereinigung Stahl (WV Stahl) rund 84.000 Beschäftigte, 1980 waren es noch fast 300.000. Rund vier Millionen Menschen arbeiten in Deutschland in stahlintensiven Bereichen. Der Grund für die sinkenden Zahlen: Im Ausland, speziell in China, wird der Rohstoff günstiger gewonnen und überschwemmt massenhaft den Weltmarkt. Deutsche Löhne und Gehälter haben dem Billigstahl aus Fernost nichts entgegenzusetzen.

Gleichzeitig zeichnet sich die Branche aber durch steigende Produktivität aus: Obwohl die Mitarbeiterzahlen stark zurückgingen, blieb die Produktionsmenge in Deutschland nach Zahlen der Wirtschaftsvereinigung Stahl seit 2003 mit Ausnahme der Finanzkrise 2009 nahezu gleich.

Der größte Teil der deutschen Stahlexporte, vier Fünftel, geht in die EU. Danach folgt die USA als großer Abnehmer deutschen Stahls. Rund ein Fünftel der Drittlandexporte aus Deutschland ging in den vergangenen Jahren in die Vereinigten Staaten. Seit Trump jedoch 25 Prozent Strafzoll unter anderem auf europäischen Stahl verlangt, sinken die Einfuhren deutschen Stahls nach Übersee. Schon im vergangenen Jahr gingen laut US-amerikanischer Außenhandelsdaten die Stahlexporte aus Deutschland in die USA von 1,345 Millionen Tonnen 2017 auf 1,255 Millionen Tonnen 2018 um sieben Prozent zurück.

Strafzölle verändern Handelsströme der Stahlhersteller

Durch die von den USA verhängten Strafzölle verändern sich vor allem auch die Handelsströme, was Europa bereits deutlich spürt. Durch die Aufschläge wird Stahl in den Vereinigten Staaten teurer und die Abnahme aus bestimmten Ländern sinkt. Der überproduzierte Stahl steht nun dem EU-Markt zur Verfügung, wo das steigende Angebot die Preise sinken lässt.

Während die Stahlimporte bei betroffenen Produkten 2018 in die USA um 13 Prozent sanken, sind die Importe in die EU um 10 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutete dies einen Anstieg um 4,5 Mio Tonnen. Das Problem zeigt sich auch im starken Einfuhrdruck aus der Türkei: Die Einfuhren aus Erdogans Staat in die EU lagen 2018 im Durchschnitt um mehr als 50 Prozent höher und bei einigen Produktgruppen sogar um mehr als 100 Prozent höher als im Vorjahr.

Die massive Überproduktion aus China könnte diesen Effekt verstärken. Schon seit Jahren sinken die Erlöse auf dem Weltmarkt aufgrund des staatlich subventionierten Angebots aus dem Reich der Mitte.

In China schlägt das Herz der Stahlindustrie

Inzwischen stammt rund die Hälfte des weltweit produzierten Rohstahls aus China, aus der EU nur noch ein Zehntel. Interessant: China produziert rund doppelt so viel Stahl, wie es selbst benötigt. Die Überschüsse haben ein Volumen erreicht, das doppelt so groß ist wie die europäische Stahlproduktion insgesamt.

Dass es der europäischen Stahlbranche schlecht geht, ist nicht nur auf mangelndes Fair Play aus Peking zurückzuführen. Hiesige Stahlunternehmen verfügen auch über ungenutzte Effizienz-Potenziale innerhalb ihrer Strukturen. „Gerade im Technologiemanagement sehe ich Schätze, die noch zu heben sind“, beobachtet Frank Seeger. Der promovierte Verfahrensingenieur leitet die Goffin Consult GmbH, ein Unternehmen innerhalb der Goffin-Gruppe.

Er berät einen großen Stahlhersteller in Europa in Fragen der Effizienz. Beispielsweise sind Produktentwicklungszyklen mit drei bis fünf Jahren in der Stahlbranche recht lang angelegt, sodass die Gefahr besteht, dass sich die Marktanforderungen bis zur Marktreife bereits wieder geändert haben.

Sie wollen die Welt der Industrie verstehen?

Erfahren Sie alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und der weiten Welt der Technik.

  • exklusive Inhalte
  • professionelle Berichterstattung
  • kostenlose Freemium Mitgliedschaft

Newsletter gratis bestellen!

Lange Produktentwicklungszyklen sind in der Stahlindustrie üblich

„Beschleunigen kann man diesen Prozess meist nur sehr begrenzt. Allerdings ist es wichtig, stets einen wachen Blick auf die Veränderungen in den einzelnen Marktsegmenten zu haben und flexibel zu bleiben. So können Entwicklungsabteilungen rascher mit Produktanpassungen reagieren“, erläutert Seeger. Von Vorteil sei es hier auch, Teams aus Entwicklung und Vertrieb enger miteinander zu verzahnen. Auf diese Weise entsteht ein intensiver Austausch zwischen Markt- und Technologieexperten.

„Bisher gibt es bei stahlverarbeitenden Unternehmen immer wieder das Problem, dass Produkte die nötige Technologiereife zu spät erreichen“, erläutert Seeger. Sie werden dann mangels Interesse noch vor Markteintritt eingestampft oder aber ohne Serienreife mit einem Kundenauftrag gekoppelt, um im Serienhochlauf fertig gestellt zu werden. Das wiederum bedeutet, dass gemeinsam mit dem Kunden eine besondere Sorgfalt bei der Feinjustierung des Erstauftrags an den Tag gelegt werden muss, um an Ende erfolgreich zu sein.

In vielen Ländern ist die Stahlindustrie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.
In vielen Ländern ist die Stahlindustrie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. - Bild: Pixabay

Im vergangenen Jahr war die Fusion zweier Weltkonzerne groß in der Presse. Um Einsparungen zu realisieren und Synergien zu bündeln, planten Thyssenkrupp und der indische Stahlriese Tata zu fusionieren. Nach mehr als zweijährigen Verhandlungen stimmten die Aufsichtsräte beider Unternehmen zu. Im Frühjahr dieses Jahres machte die EU-Kommission den Fusionierern einen Strich durch die Rechnung und lehnte das Anliegen ab.

Durch den Zusammenschluss wäre Europas zweitgrößter Stahlkonzern mit rund 48.000 Mitarbeitern und Werken in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden entstanden. Nach geplatzter Fusion will Thyssenkrupp in den kommenden drei Jahren 6.000 Stellen abbauen. Davon entfallen etwa 4.000 Stellen auf Deutschland, sagte Vorstandschef Guido Kerkhoff. Um neues Geld in die Kasse zu bekommen, will er jetzt die profitable Aufzugssparte des Konzerns an die Börse bringen. Das hatten Investoren immer wieder gefordert.

Warum Recycling für Stahlhersteller immer wichtiger wird

Die IG Metall hatte eine Beschäftigungsgarantie bis zum 30. September 2026 sowie eine langfristige Standortsicherung erreicht. Dieser Tarifvertrag werde jetzt nicht in Kraft treten, sagt Personalchef Burkhard gegenüber der Presse.

Was viele nicht wissen: Gerade im Bausektor, aber auch immer häufiger in der industrielen Fertigung macht man sich durch Recycling-Stahl vom Weltmarkt unabhängiger. Fast die Hälfte allen Stahls, der als Stahlträger oder für Stahlbeton zum Einsatz kommt, ist recycelt. 45 Prozent und mehr der heute verbauten Stahlteile stammt aus abgebrochenen Häusern, Autos, Rasierklingen oder Laternenpfählen.

Eingeschmolzen und neu geformt, steht der Alt-Stahl, seinen neu produzierten Kollegen in nichts nach. Bei elf Prozent des Baustahls werden sogar ganze Stahlträger in ihrer Originalform wiederverwendet. Deshalb setzt die Baubranche auf Umwelt-Produktdeklarationen für Baustähle. „Architekten, Auditoren, Stahlhändler, Bauunternehmen und Immobiliengesellschaften, die Wert auf eine Gebäudezertifizierung legen, benötigen die Umwelt-Produktdeklarationen bereits während der Planungsphase als Nachweise. Gebäude, die mit Produkten unserer Verbands-EPD errichtet werden, lassen sich problemlos auf ihre Nachhaltigkeit hin bewerten, da alle für die Gebäudezertifizierung notwendigen Daten enthalten sind“, weiß Dr. Rolf Heddrich, Geschäftsführer und Sprecher beim Bauforum Stahl.

Das sind die 10 personalstärksten Unternehmen weltweit

Rund 2,3 Millionen Menschen arbeiten für das größte Unternehmen der Welt. Wer das ist und welche Firmen außerdem noch zu den personalstärksten der Welt zählen, haben wir für Sie aufgelistet. Lernen Sie die personalstärksten Unternehmen kennen!

Wo die deutsche Stahlindustrie führend ist

Der Baustoff wird durchs Wiederverwerten nicht abgewertet, sondern kann durch den Recyclingprozess sogar eine größere Festigkeit bekommen, als der Ausgangsstoff. So rühmt sich der Stahlkonzern Tata damit, aus dem Ausgangsprodukt S235 den hochwertigen S355 herstellen. Die höhere Güte wird durch ein thermomechanisches Walzverfahren erreicht.

Dass Stahl der am meisten recycelte Rohstoff ist, sieht man beispielsweise an der Stahlschrottbilanz 2017. Rund 26,5 Millionen Tonnen Stahl wurden im vergangenen Jahr wiederaufbereitet und -verwendet, das veröffentlichte die Bundesvereinigung deutscher Stahlrecycling und Entsorgungsunternehmen (BDSV). Einschließlich Export betrug die Lieferleistung der deutschen Stahlrecyclingunternehmen rund 22 Millionen Tonnen Stahlschrott. „Es ist erfreulich zu beobachten, dass gerade in der Stahlindustrie die Gedanken von Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft mehr und mehr an Bedeutung gewinnen.“, sagt BDSV-Hauptgeschäftsführer Dr. Rainer Cosson. Die Lieferung spezifikationsgerechten und qualitätsgesicherten Schrotts durch Recyclingunternehmen sei ein Schlüssel dafür, dass die Decarbonisierung der Stahlproduktion erfolgreich vorankommt.

Profilstahl, wie klassische Doppel-T-Profile führt zu 99 Prozent ein zweites Leben. Und Baustahlprofile aus Deutschland sind zu 100 Prozent aus Schrott hergestellt. Bei internationalen Produkten liegt der Recycling-Anteil meist bei 35 Prozent oder höher. Auch Bewehrungsstahl für Stahlbeton bekommt immer öfter eine zweite Chance. Mit Hilfe von Magneten kann Stahl gut aus der Abbruchmasse von Gebäuden und anderen Bauwerken getrennt und gesammelt werden. Hier sind die Sammelraten nicht ganz so hoch, denn Bewehrungsstahl sammeln ist immer noch mit Aufwand verbunden.

Stahlproduktion: Recycling-Prozess unbegrenzt wiederholbar

Immer bessere Verarbeitungsverfahren senken den Energieverbrauch beim Recycling von Stahl ebenso wie die Entstehung von Kohlendioxid. Deswegen gilt Recycling-Stahl als günstiger und ökologischer als Neu-Stahl. So hat etwa Siemens ein Verfahren zur Herstellung von Rohstahl aus Stahlschrott in elektrischen Lichtbogenofen entwickelt. Dabei wird die entstehende Schlacke aufgeschäumt und sorgt so für eine thermische Isolierung zwischen der Stahlschmelze und der Ofenwand. Eine automatische Steuerung gewährleistet, dass Stahlbad und Lichtbogen immer gleichmäßig mit der Schaumschlacke bedeckt sind und so am wenigsten Energie verloren wird.

Umweltschonend ist Stahl auch vor dem Hintergrund, dass der Recycling-Prozess unbegrenzt wiederholbar ist. Multirecycling hat für die nachhaltige Ressourcennutzung einen besonderen Stellenwert. Matthias Finkbeiner von der TU Berlin weiß, wie sehr sich der ökologische Fußabdruck von Stahl mit jeder Recyclingstufe verringert: „Der Ressourceneinsatz und die Umweltauswirkungen bei der Herstellung von einer Tonne Walzstahl sind beim Multirecycling über mehrere Lebenszyklen in Summe um etwa die Hälfte niedriger als bei der reinen Primärproduktion von Stahl“, hat der Professor an seinem Lehrstuhl Sustainable Engineering in einer Studie herausgefunden.

Für die Produktion von einer Tonne Stahl werden weniger als 1000 Kilogramm Kohlenstoffdioxyd, bezogen auf die Gesamtlebenszeit, emittiert. Die Stahlökobilanz werfe damit ein ganz neues Licht auf diesen Werkstoff. Allerdings ist es für Finkbeiner unlogisch, primäre und sekundäre Herstellung von Stahl getrennt voneinander zu betrachten. „Kernprinzip ist, dass sich die primäre und sekundäre Herstellung von Stahl die Lasten teilen, es also keinen Sinn macht, diese auseinander zu dividieren“, fasst der Professor zusammen.

Text: Leila Haidar

Ranking: Gabriel Pankow

Karte: Maxine Gerigk

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!