Anja Ringel, Julia Dusold, Katja Windt.

Die Redakteurinnen (von links) Anja Ringel und Julia Dusold sprechen in der neuen Folge Industry Insights mit Katja Windt, Chief Digital Officer bei der SMS Group. (Bild: Florian Swoboda; SMS Group; Grafik: Claudia Weber)

Von der Professorin zur Digitalisierungschefin: Katja Windt hat einen eher ungewöhnlichen Lebenslauf. Sie war jahrelang Professorin für Global Production Logistics, hat sich dann aber 2018 dazu entschieden, in die Wirtschaft zu wechseln. "Ich hatte schon immer vor - eigentlich auch schon zu Beginn meiner Karriere - in ein Unternehmen zu gehen", erzählt sie in der neuen Folge von Industry Insights.

Es sei einer ihrer Lebenskompromisse für die Familie gewesen, in der Wissenschaft zu bleiben. Der Grund: Dort ist flexibleres Arbeiten einfacher möglich. Ein Punkt, den sie in ihrem Job als Chief Digital Officer bei der SMS Group nun auch angehen möchte: Zu schauen, wie das Unternehmen jungen Familien helfen kann, Karriere und Kinder besser zu vereinbaren.

Die freie Wirtschaft ist Windt aber nicht komplett fremd. Schon während ihrer Tätigkeit an der Universität hat sie anwendungsnah gearbeitet und Beratungsprojekte geleitet.

In welchen Bereichen der CDO ihr akademischer Hintergrund bei der SMS Group hilft und ob sie etwas aus ihrer "alten" Welt vermisst, verrät sie im Podcast:

Die Folge finden Sie auch hier: Spotify I Apple Podcasts I YouTube I Google Podcasts I Podigee.

Digitalisierung: So verändert sich die SMS Group

Bei der SMS Group treibt Windt nun die Digitalisierung voran. Das Unternehmen versteht sich als Technologieunternehmen, das entlang der ganzen Wertschöpfungskette neue Technologien implementieren möchte - zum Beispiel beim Thema Recycling.

Wie die Digitalisierung den Einkauf verändert, hören Sie übrigens in der Podcast-Folge mit Angelika Bittner von SEW Eurodrive. Hier klicken!

Und wo steht die SMS Group beim Thema Digitalisierung? „Wir haben die Basis gelegt für all das, was der Kunde braucht“, ist Windt überzeugt. Im Gespräch mit den Redakteurinnen Julia Dusold und Anja Ringel erklärt sie, das Unternehmen habe zum Beispiel die sogenannte Data Factory. Mit ihr können aus den Anlagen die Daten aus den jeweiligen Sensoriksystemen herausgeholt werden, um sie dann strukturieren und in Anwendungs-Applikationen verwenden zu können.

Besonders in einem Bereich sieht sie ihr Unternehmen dabei vor dem Wettbewerb: Wenn es darum geht, die verschiedenen Expertisen zu kombinieren. Die Details verrät sie im Podcast.

Das ist Katja Windt

Katja Windt
(Bild: SMS Group)

Katja Windt ist seit 2018 Chief Digital Officer und Mitglied der Geschäftsführung bei der SMS Group. Davor war sie mehr als 14 Jahre an der Jacobs University Bremen - davon zehn Jahre als Professorin und mehr als vier Jahre als Präsidentin.

 

Für ihre wissenschaftliche Arbeit wurde Windt mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem hat sie 2008 den "Alfried-Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer" erhalten und wurde im gleichen Jahr vom Deutschen Hochschulverband zur Hochschullehrerin des Jahres gekürt.

Wie die Stahlindustrie nachhaltiger werden kann

Als Stahlwerksausrüster ist die SMS Group auch Teil der Transformation hin zu einer umweltfreundlicheren Stahlindustrie. Denn die Stahlbranche zählt zu den großen CO2-Emittenten. Im Podcast erklärt sie zum Beispiel, wie im Hochofen bis zu 40 Prozent CO2 gespart werden kann.

Mehr zur klimaneutralen Industrie erfahren Sie in unserem Schwerpunkt. Hier entlang!

Windts Ziel ist eine smarte Stahlproduktion mit einem lernenden Stahlwerk, das effizient funktioniert und so auch klimaneutraler ist. 2018 hat die SMS Group in den USA ein Modellwerk für die lernende Stahlproduktion eröffnet. Dort wird der gesamte Herstellungsprozess selbstständig von Algorithmen überwacht und reguliert. Das Besondere an dem Werk sei, dass dort die Algorithmen von Anfang bis Ende installiert haben.

Sie wollen mehr wissen? Die Folge finden Sie auf allen gängigen Podcast-Portalen, unter anderem hier: Spotify I Apple Podcasts I YouTube I Google Podcasts I Podigee.

Industry Insights: Das sind die Moderatorinnen

Anja Ringel (links) und Julia Dusold (rechts) strahlen in die Kamera.
(Bild: Florian Swoboda)

Julia Dusold (rechts) kann genauso gut Differentialgleichungen lösen wie Instagram-Stories aufbauen. Schließlich hat sie neben Physik auch noch Wissenskommunikation studiert. Ihre Spezialgebiete sind verschiedene Fertigungstechnologien wie Zerspanung und 3D-Druck. Besonders begeistert ist sie von Zukunftsthemen wie KI und Quantentechnologie. Julia hat schon vielen Kollegen mit ihren IT- und Programmierfähigkeiten aus der Patsche geholfen, besitzt ein Hogwarts-Schloss aus Lego und ist großer Doctor-Who-Fan. Folgen Sie Julia Dusold auch auf LinkedIn, Xing und Twitter.

 

Als Wirtschaftsredakteurin schaut Anja Ringel (links) den Unternehmen auf die Finger oder besser gesagt auf die Bilanzen. Ihr Trumpf: Ein Master in „European Studies“ mit den Schwerpunkten Politik und BWL. Anja interessiert sich aber nicht nur für die finanzielle Seite. Sie recherchiert unter anderem auch zu Management-Themen, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und den Herausforderungen der Transformation. Privat kann sie gut auf Bilanzzahlen verzichten und geht lieber in den Alpen wandern. Neben Wanderschuhen immer mit dabei: ein spannendes Buch. Folgen Sie Anja Ringel auch auf LinkedIn, Xing und Twitter.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?