Der Audi Standort Böllinger Höfe.

Der Audi Standort Böllinger Höfe. - Bild: Audi

Es entstehen zusätzliche Logistikhallen, auf den Karosseriebau- und Montageflächen werden hochmoderne Anlagen aufgebaut. Die Umbaumaßnahmen erfolgen zum Großteil im laufenden Betrieb und werden im Herbst abgeschlossen, wie Audi in einer Pressemitteilung erklärt.

Bis zum Herbst 2019 entstehen in den Böllinger Höfen durch zwei neue Leichtbauhallen für die Logistik insgesamt rund 10.000 Quadratmeter zusätzliche Fläche. Die neuen Hallen grenzen an der Westseite direkt an die bestehende Montage und den Karosseriebau an.

„Da die Böllinger Höfe bereits in der Konzeptionsphase als Kleinserienfertigung mit innovativen und flexiblen Produktionsprozessen angelegt wurden, haben wir die besten Voraussetzungen, um neben dem Audi R8 auch den e-tron GT zu fertigen“, sagt Produktionsleiter Wolfgang Schanz. „Hier entsteht ein einzigartiges Zusammenspiel aus Handwerkskunst und Smart Factory.“

Hochautomatisierter Karosseriebau

Im Karosseriebau produziert Audi den e-tron GT und den R8 getrennt. Während sich der Karosseriebau des R8 durch ein hohes Maß an Handarbeit auszeichnet, entsteht für den e-tron GT ein eigener, hochautomatisierter Karosseriebau.

Zudem wurde auf rund 4.000 Quadratmetern eine komplette Zwischenebene mit Fördertechnik eingezogen. Die Montagelinie wird für die gemeinsame Fertigung von R8 und e-tron GT um 20 Takte auf insgesamt 36 erweitert. Dafür werden unter anderem neue Fördertechniken integriert, da die Montage zukünftig nicht mehr ausschließlich auf fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF), sondern auch auf einer Elektro-Hängebahn (EHB) erfolgt.

Künftig wird auch das Untergeschoss in den Böllinger Höfen für die Fertigung genutzt: Die lackierten Karosserien des R8 und e-tron GT werden im Untergeschoss zwischengelagert. Dafür werden die bestehenden Flächen um 800 Quadratmetern erweitert. Von dort bringen fahrerlose Transportfahrzeuge die R8- und e-tron GT-Karosserien mithilfe eines Hebers autonom vom Untergeschoss direkt an die Montagelinie im Erdgeschoss.

In Vorbereitung auf die Umbauten ist bereits Ende letzten Jahres ein Teil des R8-Karosseriebaus in eine Halle im Heilbronner Stadtteil Böckingen umgezogen, um Platz für die Karosseriebau-Anlagen des e-tron GT zu schaffen. Seit Januar fertigen dort rund 40 der 150 Mitarbeiter die Umfänge des Unterbaus für den Supersportwagen R8.

E-Autos: Das sind die wichtigsten Absatzmärkte

Bild: Pixabay

Die weltweite Nachfrage nach E-Autos ist 2018 um 2,1 Millionen Einheiten gestiegen im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland bleibt die Nachfrage jedoch weiterhin unterdurchschnittlich. Welche Absatzmärkte am wichtigsten sind zeigt dieses Ranking.