Frau, die geimpft wird

Betriebsärzte sollen bald auch gegen Corona impfen können. - Bild: insta_photos - stock.adobe.com

Die geplanten Corona-Impfungen für Beschäftigte über ihre Firmen nehmen konkretere Formen an. Für den vorgesehenen Start ab dem 7. Juni müssen Betriebsärzte bis diesen Freitag Impfstoff bei Apotheken bestellen - für die erste Woche zunächst begrenzt auf jeweils höchstens 804 Dosen des Präparats von Biontech/Pfizer. Das geht aus einer Handreichung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hervor, über die zuerst die 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' (Donnerstag). Auch die 'Rheinische Post' berichtete.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte der Zeitung: "Je mehr Ärzte impfen, desto schneller läuft die Impfkampagne." Außerdem komme bald eine Phase, in der jene zu überzeugen seien, denen der Weg zum Arzt oder ins Impfzentrum zu weit sei. "Gelegenheit macht Impfung", sagte Spahn mit Blick auf Angebote direkt über Betriebe.

Anspruch auf eine Corona-Impfung über Betriebsärzte sollen "alle Betriebsangehörigen" haben. Dies soll unabhängig vom Wohnsitz oder dem gewöhnlichen Aufenthaltsort gelten - also auch für Grenzpendler und Saisonarbeiter, heißt es im Entwurf für eine erneute Änderung der Impfverordnung, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Impfung gegen Corona: So plant die Industrie

Die einen bauen eigene Impfzentren, die anderen verpflichten ihre Mitarbeiter zum Selbsttest: Wie die Industrie die Themen Impfen und Testen angeht - einen Überblick lesen Sie hier. 

Der Münchner Autobauer BMW wollte eigentlich schon ab Mai impfen. Das sind die Details.

Siemens unterstützt BioNTech bei der Umrüstung auf Impfstoffherstellung im Marburger Werk. So sieht die Zusammenarbeit aus. Auch in anderen Punkten arbeiten die beiden Unternehmen bei der Impfstoffproduktion zusammen. Hier lesen Sie die Hintergründe.

(Bild: Wolfilser - stock.adobe.com)

Impfen im Betrieb: Wer haftet?

Auch wenn Impfungen in Betrieben gemacht werden, sollen sie demnach bei Haftungsfragen nicht als betrieblich veranlasst gelten, sondern sind Teil der staatlichen Impfkampagne. Festgehalten wird zudem, dass die Impfungen freiwillig sind und ein "Erfüllungsverhältnis" allein zwischen dem Betriebsarzt und den Anspruchsberechtigten bestehe. Voraussetzung für Betriebsärzte soll sein, dass sie sich an das zentrale System zur Meldung von Impfdaten anbinden.

Die Neufassung der Impfverordnung soll am 7. Juni in Kraft treten. Sie setzt auch den Beschluss von Bund und Länder um, dass ab dann die noch geltende Priorisierung mit einer festen Reihenfolge entfällt.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?