Der Geschäftsbereich Power Systems von Rolls-Royce mit seiner Marke MTU hat seinen Umsatz in der ersten Hälfte des Jahres 2023 um 24 % gesteigert.

Der Geschäftsbereich Power Systems von Rolls-Royce mit seiner Marke MTU hat seinen Umsatz in der ersten Hälfte des Jahres 2023 um 24 % gesteigert. (Bild: MTU Solutions)

Der Großmotorenhersteller Rolls-Royce Power Systems am Bodensee soll aus Effizienzgründen näher an die Konzernmutter in London rücken. "Es gibt eine stärkere Integration in den Rolls-Royce-Konzern", sagte Arbeitsdirektorin Thelse Godewerth nach einer Betriebsversammlung mit mehr als 4.000 Teilnehmern am Dienstag. Durch die Synergien würden bestimmte Rollen nicht mehr gebraucht.

Betroffen seien etwa die Abteilungen Personal, Finanzen und Engineering. Vertrieb und Produktion seien ausgenommen. Ziel sei es, Doppelarbeit innerhalb des Konzerns zu vermeiden. Ganze Bereiche sollen nicht gestrichen werden, so Godewerth weiter.

Der neue Chef des britischen Mutterkonzerns und Triebwerksherstellers Rolls-Royce, Tufan Erginbilgic, hatte erst kürzlich angekündigt, zwischen 2.000 und 2.500 Stellen einsparen zu wollen. Wie viele Mitarbeiter am Standort in Friedrichshafen betroffen sind, soll im ersten Quartal 2024 bekanntgegeben werden.

Rolls-Royce Power Systems: Zukunftspakt soll Jobs erhalten

Unter der Marke MTU vertreibt Rolls-Royce Power Systems als Geschäftsbereich des britischen Mutterkonzerns schnelllaufende Motoren und Antriebssysteme zur Energieerzeugung für Schiffe sowie schwere Land-, Schienen- und Militärfahrzeuge - darunter auch für bekannte Modelle wie den Leopard 2 oder den Puma.

Ein vor etwa vier Wochen geschlossener Zukunftspakt zwischen dem Unternehmen und dem Personal schließt betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2026 aus, wie Betriebsratschef Thomas Bittelmeyer sagte. Lange und intensive Verhandlungen seien der Vereinbarung vorausgegangen. Sie schaffe in einer schwierigen Situation Sicherheit, hieß es von der IG Metall. "Etwaige Stellenabbaumaßnahmen können nur freiwillig passieren", sagte Gewerkschaftsvertreterin Helene Sommer.

Abfindungsprogramm nicht für alle offen

Ein Abfindungsprogramm sei vereinbart und auf zwei Jahresgehälter gedeckelt worden, hieß es von Detlef Gagg, Personalleiter Deutschland. Das Programm stehe nicht jedem offen, man werde auf die Betroffenen zugehen. Power Systems beschäftigt rund 9.500 Mitarbeitende weltweit, rund die Hälfte davon arbeitet am Bodensee.

Bittelmeyer kritisierte, man wolle sich von Personal trennen, um den Aktienkurs in Höhen "voller Fantasie" zu bringen und damit "sehr ambitionierte" Ziele zu erreichen. "Es ist für den durchschnittlichen Mitarbeiter nicht ersichtlich, warum man Abbauen soll, wenn ein Unternehmen schwarze Zahlen schreibt", sagte der Betriebsratschef.

Arbeitsdirektorin Godewerth sprach von vollen Auftragsbüchern, man sei auf einem guten Weg. Im vergangenen Jahr hatte Power Systems ein um Sondereffekte bereinigtes Umsatzwachstum von 23 Prozent auf rund 3,3 Milliarden britische Pfund (3,9 Milliarden Euro) im Vergleich zum Vorjahr. Der bereinigte Gewinn kletterte von 242 auf 281 Millionen britische Pfund (330 Millionen Euro) im Jahr 2022.

maschinenbau-Gipfel Salon
(Bild: mi-connect)

Kommen Sie zum Maschinenbau-Gipfel Salon!

Der Maschinenbau-Gipfel ist richtungsweisend und impulsgebend für die gesamte Branche. Damit Sie nicht ein ganzes Jahr auf spannende Diskussionen verzichten müssen, laden wir Sie zu unserem Networking-Format "Maschinenbau-Gipfel Salon" mit anschließendem Catering ein – live vor Ort oder digital.

 

Der nächste Maschinenbau-Gipfel Salon findet am 23. April auf der Hannover Messe in Präsenz oder digital in unserer Community-App statt. Das Thema: "Generation Z und der Maschinenbau - zwischen Mythos und Realität"

 

Weitere Informationen gibt es hier!

Zur kostenlosen Anmeldung gelangen Sie hier!

Sie möchten gerne weiterlesen?

dpa