U-Boot Dreadnought BAE Systems

Die Atom-U-Boote der Dreadnought-Klasse werden von BAE Systems gebaut und sollen die Boote mit ballistischen Raketen (SSBN) der Vanguard-Klasse ersetzen, die bisher in der britischen Marine die Aufgabe der nuklearen Abschreckung übernehmen. (Bild: David Coates, BAE Systems)

Das britische Verteidigungsministerium hat weitere Mittel in Höhe von mehr als zwei Milliarden Pfund für die nuklearen Abschreckungs-U-Boote der Dreadnought-Klasse angekündigt, die auf der Werft von BAE Systems in Barrow-in-Furness im Bau sind. Das hat der Rüstungskonzern jetzt mitgeteilt. Die Finanzierung soll die dritte große Phase des Programms ermöglichen, die bisher bedeutendste Phase in Bezug auf Kritikalität, Wert und Komplexität.

Die Investition markiert die jüngste finanzielle Vereinbarung zwischen dem Verteidigungsministerium, BAE Systems und Rolls Royce. Es ist die Anfangsinvestition innerhalb einer geplanten Gesamtsumme von fast zehn Milliarden Pfund für die gesamte dritte Lieferphase.

Die Dreadnought-Klasse ist eines der komplexesten Engineering-Programme der Welt. Mehr als eine Milliarde Pfund wurden in fortschrittliche Technologie und verbesserte Infrastruktur auf der BAE-Werft investiert, um die Raketen-Boote liefern zu können, wobei weitere 450 Millionen Pfund über die Laufzeit des Programms zu tätigen sind.

Das Dreadnought-Programm unterstützt fast 30.000 Arbeitsplätze in ganz Großbritannien, von denen schätzungsweise mehr als die Hälfte im Nordwesten Englands angesiedelt sind, und Ausgaben für die Lieferkette von 7,5 Milliarden Pfund in 1.500 britischen Unternehmen. Darüber hinaus hat BAE Systems derzeit mehr als 1.000 Mitarbeiter in der Ausbildung zu seinen Berufseinstiegsprogrammen innerhalb seines U-Boot-Geschäfts und wird in diesem Jahr weitere 340 Auszubildende und 90 Absolventen für das Unternehmen einstellen.

Video: Die U-Boote der Dreadnought-Klasse

BAE Systems baut mit den U-Booten der Dreadnought-Klasse die bislang mächtigsten Atom-U-Boote des vereinigten Königreichs. - Inhalt: Defense Military Report

UK-Verteidigungsminister Jeremy Quin: „Die Dreadnought-Klasse wird für die Aufrechterhaltung und Wahrung unserer nationalen Sicherheit von entscheidender Bedeutung sein, da die nukleare Abschreckung jeden britischen Bürger in jeder Minute eines jeden Tages vor den extremsten Bedrohungen schützt. Das Dreadnought-Programm wurde im Vereinigten Königreich entworfen, im Vereinigten Königreich gebaut und unterstützt Zehntausende von Arbeitsplätzen im Vereinigten Königreich. Es ist ein führendes Beispiel für unser Engagement in der Rüstungsfertigung und wird die britische Industrie in den kommenden Jahrzehnten weiter ankurbeln.“

Steve Timms, Geschäftsführer von BAE Systems Submarines: „Wir sind sehr stolz darauf, eines der fortschrittlichsten Engineering-Programme der Welt zu entwerfen und bereitzustellen und zum Schutz der nationalen Sicherheit beizutragen. Die heutige Finanzierungsankündigung ermöglicht es uns, den Fortschritt des Dreadnought-Programms aufrechtzuerhalten und weiterhin in die Infrastruktur und die Fähigkeiten zu investieren, die erforderlich sind, um diese hochkomplexen U-Boote an die Royal Navy zu liefern.“

In dieser Phase des Programms wird das erste von vier U-Booten, die HMS Dreadnought, die Werft von BAE Systems verlassen, um mit Probefahrten auf See zu beginnen und damit den Grundstein dafür zu legen, die "Continuous at Sea Deterrent" - also die anhaltende Abschreckung auf See - so lange aufrechtzuerhalten, wie es die internationale Sicherheitslage erfordert, so BAE. Es wird auch ermöglichen, das Lernen aus dieser Phase auf den Bau und Test späterer Boote anzuwenden. Ihren Dienst soll das Typboot Anfang der 2030er Jahre aufnehmen.

BAE Systems

Das sind die 10 größten deutschen Rüstungsunternehmen

Deutscher Panzer Leopard

Politiker wie Putin, Trump & Co lassen mit ihren Drohgebärden das Bedürfnis der Staaten nach Selbstschutz weltweit ansteigen. Auch der Rüstungsindustrie in Deutschland beschert das volle Auftragsbücher. Diese zehn Unternehmen zählen zu den größten deutschen Waffenschmieden. Klicken Sie sich durch!

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?